Startseite / Fußball / 3. Liga / Özbek: Am liebsten so wie Dynamo Dresden

Özbek: Am liebsten so wie Dynamo Dresden

Der Duisburger Profi im exklusiven Interview.

 

Mit Galatasaray Istanbul wurde er 2008 Meister in der Türkei. In der bevorstehenden Drittliga-Saison 2016/2017 gibt es für Mittelfeldspieler Baris Özbek (Foto) vom Zweitliga-Absteiger MSV Duisburg nur ein Ziel: Ganz oben mitzuspielen und nach Möglichkeit den direkten Wiederaufstieg zu schaffen. So richtig begonnen hatte die Laufbahn des heute 29-Jährigen im Nachwuchsbereich von Rot-Weiss Essen. Weitere Stationen des ehemaligen deutschen U 21-Nationalspielers waren neben Galatasaray auch Trabzonspor, Kayserispor und der 1. FC Union Berlin. Seit Januar ist er für den MSV am Ball.

Im DFB.de-Drittligainterview der Woche spricht Baris Özbek, der in Castrop-Rauxel geboren wurde, mit dem Journalisten Thomas Ziehn über das Ruhrgebiet, seine Premiere in der 3. Liga und das Vorbild Dynamo Dresden.

DFB.de: Sie befinden sich mit dem MSV gerade mitten in der Vorbereitung im Trainingslager in Österreich. Wie läuft es, Herr Özbek?

Baris Özbek: Wir trainieren mehrfach am Tag, es sind auch einige knackige Einheiten dabei. Aber das gehört in einer Vorbereitung dazu. Keiner von uns beschwert sich, alle ziehen voll mit. Außerdem sind die Bedingungen hier top. Das Hotel und das Essen sind super, auch der Platz ist richtig gut.

DFB.de: Der Abstieg aus der 2. Bundesliga liegt jetzt einige Wochen zurück. Ist die Enttäuschung einer Aufbruchsstimmung gewichen?

Özbek: Ja, die Enttäuschung ist abgehakt. Jetzt haben wir nur noch ein Ziel: In der 3. Liga oben mitspielen.

DFB.de: Es ist nicht unüblich, dass eine Mannschaft im Abstiegsfall auseinanderbricht. In Duisburg ist das nicht so. Kann das ein Vorteil für die kommende Saison sein?

Özbek: Selbstverständlich! Wir kennen uns in der Mannschaft, die Trainer, Betreuer und die Abläufe. Unsere Neuen sind auch schnell integriert, da ist gerade jetzt ein solches Trainingslager noch einmal wichtig. Ein Faktor sind aber auch unsere Fans, die in der vergangenen Saison immer zu uns gehalten haben. Auch dann, wenn es nicht gut lief.

DFB.de: Was hatte bei Ihnen den Ausschlag gegeben, Ihren Vertrag in Duisburg um zwei Jahre zu verlängern?

Özbek: Ich hatte sehr gute Gespräche mit Manager Ivo Grlic und Trainer Ilia Gruev. Beide haben mich überzeugt, weiter für den MSV zu spielen. Außerdem fühle ich mich wohl bei den ‚Zebras‘, bin im Ruhrgebiet zurück in meiner alten Heimat.

DFB.de: Sie kennen die eingleisige 3. Liga als aktiver Spieler noch nicht. Was erwarten Sie?

Özbek: In der 3. Liga gibt es einige Vereine mit großem Potenzial. Das wird sicher nicht einfach. Dennoch gehen wir optimistisch in die neue Saison.

DFB.de: Worauf wird es ankommen, um vorne mitzumischen?

Das komplette Interview lesen Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

SC Verl: Mehmet Kurt wechselt zum SV Wehen Wiesbaden

Auch Berkan Taz und Patrick Choroba verlassen Drittligisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.