Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RL West: BVB-Profi Subotic gibt Entwarnung

RL West: BVB-Profi Subotic gibt Entwarnung

Verletzung ist offenbar nicht so gravierend – Kantersieg für Viktoria.subotic-neven
Schrecksekunde für die U 23 von Borussia Dortmund zum Rückrundenauftakt in der Regionalliga West: Beim 2:1 (2:0)-Heimsieg des Tabellendritten am 18. Spieltag gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Köln schied Profi-Innenverteidiger Neven Subotic (Foto) bei seinem zweiten Einsatz nach langer Verletzungspause in der Schlussphase verletzungsbedingt aus.

Der 27-Jährige, der nur wenige Tage zuvor mit dem 1:0-Siegtreffer im Nachholspiel gegen den SV Rödinghausen ein spektakuläres Comeback nach sechs Monaten Pause (Thrombose und der Entfernung einer Rippe) gefeiert hatte, humpelte nach einem Zusammenprall mit dem Kölner Kapitän Roman Prokoph vom Platz, fasste sich ans Knie. Nach dem Schlusspfiff kam der serbische Nationalspieler aber aus der Kabine zurück und klatschte sich mit seinen Teamkollegen ab. Daher hoffen die Dortmunder, dass die Verletzung nicht so gravierend ist. Subotic selbst gab inzwischen via Facebook Entwarnung: „Mir geht es gut. Ich will schon beim nächsten Spiel wieder dabei sein.“

Durch ein Blitztor von Michael Eberwein (1.) war die Borussia gegen Köln schon früh in Führung gegangen, Hamadi Al Ghaddioui (20.) baute den Vorsprung mit seinem zwölften Saisontreffer aus. Der erst zur Pause eingewechselte Manfredas Ruzigis (46.) konnte für die „Geißböcke“ in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit nur noch verkürzen. Der weiterhin unbesiegte BVB hält weiter Anschluss an Spitzenreiter FC Viktoria Köln. Der Rückstand beträgt vier Punkte, allerdings haben die Dortmunder noch eine Nachholpartie in der Hinterhand.

Ligaprimus Viktoria Köln weiterhin in Trefferlaune

Weiter in Trefferlaune präsentierte sich Ligaprimus FC Viktoria Köln beim 5:1 (2:1) im Topspiel gegen den starken Aufsteiger Wuppertaler SV. Beim siebten Sieg in Serie erzielte die Mannschaft von Viktoria-Trainer Marco Antwerpen bereits zum vierten Mal hintereinander fünf Tore in einem Spiel.

Vor 1370 Zuschauern im Sportpark Höhenberg war allein Viktoria-Kapitän Mike Wunderlich (21., Foulelfmeter/53./71., Handelfmeter) dreimal erfolgreich, führt jetzt mit 18 Saisontreffern die Torschützenliste alleine an. Außerdem trugen sich Sven Kreyer (3.) und Kevin Holzweiler (76.) für die Gastgeber in die Torschützenliste ein. Ausgerechnet dem ehemaligen Viktoria-Kicker Silvio Pagano (5.) gelang der zwischenzeitliche Ausgleich für den WSV, der seit fünf Ligaspielen nicht mehr gewonnen hat.

Die U 23 von Borussia Mönchengladbach kehrte nach vier Partien ohne Sieg in die Erfolgsspur zurück, verteidigte mit dem 3:0 (2:0) beim FC Schalke 04 II den zweiten Platz und weist weiterhin zwei Punkte Rückstand auf die Spitze auf. Kwame Yeboah (6.) brachte die „Fohlen“ frühzeitig auf die Siegerstraße. Nico Brandenburger (45.) und der eingewechselte Tsiy William Ndenge (79.) bauten den Vorsprung aus.

Viertes Remis in Serie für SG Wattenscheid 09

Der SC Verl und die SG Wattenscheid 09 trennten sich 1:1 (0:0). Manuel Glowacz (68.) hatte für die Gäste aus dem Ruhrgebiet vorgelegt, Jan Lukas Liehr (90.) rettete Verl unmittelbar vor dem Abpfiff das Remis. Kurios: Für Wattenscheid war es bereits das vierte Unentschieden hintereinander.

Drei wichtige Punkte für den Klassenverbleib fuhr der SV Rödinghausen mit dem 2:1 (1:1) gegen Schlusslicht TSG 1881 Sprockhövel ein, rückte dank des ersten Sieges nach zuvor drei Niederlagen auf Platz neun vor. Die 1:0-Führung der Gastgeber durch Stefan Langemann (37.) glich zwar Tim Dudda (44.) kurz vor der Pause für Sprockhövel aus. In der Schlussphase bewies dann aber SVR-Trainer und Ex-Profi Alfred Nijhuis ein glückliches Händchen. Der eingewechselte Marvin Höner (80.) erlöste die Ostwestfalen mit dem Siegtor.

Die Hoffnungen von Rot Weiss Ahlen auf den Klassenverbleib erhielten durch die 1:2 (0:0)-Heimniederlage gegen Rot-Weiß Oberhausen einen Dämpfer. Emre Yesilova (73.) gelang zwar das Führungstor für die Gastgeber. In der Schlussphase wendeten jedoch Arnold Budimbu (83., Foulelfmeter) und Simon Engelmann (90.+2) das Blatt. Die Oberhausener verbesserten sich mit zehn Punkten aus den vergangenen vier Partien auf Rang fünf. Ahlen ist weiterhin neun Zähler vom „rettenden Ufer“ entfernt.

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiss Essen: Meister-Team im Rathaus vom OB empfangen

Thomas Kufen überreicht nach Aufstieg in die 3. Liga Urkunde der Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.