Startseite / Fußball / 3. Liga / Preußen Münster: Heimrecht im Westfalenpokal

Preußen Münster: Heimrecht im Westfalenpokal

Regionalligist SV Rödinghausen gastiert am 21. Februar an Hammer Straße.


Drittligist SC Preußen Münster genießt im Achtelfinale um den Westfalenpokal Heimrecht. Die Partie gegen den West-Regionalligisten SV Rödinghausen wird am Dienstag, 21. Februar, ab 19 Uhr im Stadion an der Hammer Straße ausgetragen. Dabei kommt es auch zum Trainer-Duell der beiden ehemaligen Bundesliga-Profis Benno Möhlmann (Münster/Foto) und Alfred Nijhuis (Rödinghausen).

Nur der Gewinner des Westfalenpokals qualifiziert sich für die nächste DFB-Pokal-Hauptrunde. Allerdings haben beide Vereine auch noch die Chance, über die Meisterschaft den Sprung in den „großen Lostopf“ zu schaffen. Münster müsste dafür in der 3. Liga allerdings mindestens Tabellenvierter werden (aktuell neun Punkte Rückstand). Der SV Rödinghausen müsste in der Regionalliga West die beste westfälische Mannschaft bleiben (derzeit ein Punkt Vorsprung vor der SG Wattenscheid 09) und nach dem Saisonende noch das Entscheidungsspiel gegen den Meister der Oberliga Westfalen (nach aktuellem Stand TuS Erndtebrück) um den Einzug in den DFB-Pokal gewinnen.

Das könnte Sie interessieren:

3. Liga: SC Verl gerettet – Farat Toku steigt mit Viktoria Berlin ab

DFB-Pokal und Klassenverbleib beim Saisonfinale besonders im Fokus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.