Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RWE-Trainer Demandt sauer: „Naiv angestellt“

RWE-Trainer Demandt sauer: „Naiv angestellt“

Essener müssen sich gegen Rot Weiss Ahlen mit 2:2 begnügen.

Ex-Zweitligist Rot Weiss Ahlen darf weiter auf den Verbleib in der Regionalliga West hoffen. Die Münsterländer schlossen ihre englische Woche mit dem 2:2 (1:2) am 25. Spieltag bei Rot-Weiss Essen ab, holten damit aus den drei Partien sieben von neun möglichen Punkten und sind noch vier Zähler von einem sicheren Nichtabstiegsplatz entfernt. „Wir sind jetzt wieder voll im Rennen“, sagt Ahlens Trainer Erhan Albayrak gegenüber FUSSBALL.DE und MSPW.

Weil sein Aufgebot durch zahlreiche Ausfälle stark ausgedünnt war, wechselte Albayrak in der Schlussphase sogar seinen Co-Trainer Eyyüp Hasan Ugur ein, der im Juni seinen 40. Geburtstag feiern wird. Der türkische Ex-Profi (unter anderem Genclerbirligi, Rizespor und Antalyaspor), der einst auch eine Saison (1998/99) bei RWE unter Vertrag stand, half mit, das Unentschieden über die Zeit zu bringen.

Der frühere U 20-Nationalspieler Roussel Ngankam (Foto/27./34.), der in den Tagen zuvor wegen einer Rippenprellung im Training kürzertreten musste, schnürte vor 6.477 Zuschauern an der Hafenstraße einen Doppelpack für die Essener. Bei seinem zweiten Tor profitierte Ngankam von einem Patzer des Ahlener Torhüters und Ex-Esseners Sascha Kirschstein, der als Profi für den Hamburger SV in der Bundesliga und sogar in der Champions League zwischen den Pfosten stand.

Für die Gäste markierten Rouven Meschede (29.) und der eingewechselte Laurenz Wassinger (71.) jeweils den Ausgleich. „Wir haben uns naiv angestellt, den Gegner zum Toreschießen eingeladen“, schimpfte RWE-Trainer Sven Demandt.

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiss Essen bindet Cedric Harenbrock

23-jähriger Mittelfeldspieler verlängert Arbeitspapier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.