Startseite / Fußball / RWE unterliegt WSV vor 10.607 Zuschauern

RWE unterliegt WSV vor 10.607 Zuschauern

Auch frühe 1:0-Führung gibt Essenern keine Sicherheit.
Der Wuppertaler SV hat in der Regionalliga West einen prestigeträchtigen Derbysieg eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Stefan Vollmerhausen (Foto) gewann am 2. Spieltag das Duell der beiden ehemaligen Bundesligisten bei Rot-Weiss Essen trotz eines frühen Rückstands noch 3:1 (0:1). Mit jetzt vier Punkten kletterte der WSV auf den dritten Tabellenplatz, RWE (ein Zähler) rutschte durch die erste Saisonniederlage auf Rang 16.

Vor 10.607 Zuschauern an der Hafenstraße hatte die Partie für die Gastgeber optimal begonnen. Mittelfeldspieler Kevin Grund (5.) nutzte gleich die erste hochkarätige Tormöglichkeit zur Essener Führung. Die Gäste aus dem Bergischen Land zeigten sich jedoch nur wenig geschockt und hatten schon vor der Pause mehrfach die Chance zum Ausgleich. So trafen Kevin Hagemann und der Ex-Essener Gino Windmüller jeweils mit Kopfbällen die Latte.

In der zweiten Halbzeit wurde der WSV dann belohnt. Erneut per Kopfball erzielte Christopher Kramer (51.) den verdienten Ausgleich. Der Zugang vom Nord-Regionalligisten VfB Lübeck bereitete dann auch den Führungstreffer durch Kevin Hagemann (64.) vor. für die Entscheidung sorgte schließlich der eingewechselte Davide Leikauf (90.).

Düsseldorfer U 23 verteidigt Tabellenführung

An der Tabellenspitze bleibt die U 23 von Fortuna Düsseldorf. Eine Woche nach dem 6:1-Kantersieg bei Aufsteiger FC Wegberg-Beeck kam das Team von Trainer Taskin Aksoy zu einem 1:0 (0:0)-Auswärtserfolg bei der SG Wattenscheid 09, hat damit als einzige Mannschaft nach zwei Spieltagen optimale sechs Punkte auf dem Konto.

Das einzige Tor in der Lohrheide erzielte Düsseldorfs Jungprofi Marlon Ritter (86.), der damit bereits seinen dritten Saisontreffer markierte. Für die Wattenscheider steht nach zwei Partien erst ein Zähler zu Buche.

Das könnte Sie interessieren:

3. Liga: Ex-Duisburger Petar Sliskovic zum SV Wehen Wiesbaden

Angreifer wechselt vom Ligakonkurrenten Türkgücü München nach Hessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.