Startseite / Fußball / RL West: Rödinghausen klettert vorerst an die Spitze

RL West: Rödinghausen klettert vorerst an die Spitze

Durch 3:2-Erfolg gegen RWE – Wattenscheid trumpft in Gladbach auf.
Der SV Rödinghausen ist zumindest über Nacht neuer Tabellenführer der Regionalliga West. Gegen Rot-Weiss Essen setzte sich der SVR am 12. Spieltag vor 1702 Zuschauern 3:2 (1:0) durch und fuhr den fünften Sieg aus den zurückliegenden sieben Spielen ein. Am morgigen Sonntag stehen sich in der Spitzenpartie des 12. Spieltages (ab 13.45 Uhr) Rot-Weiß Oberhausen und der KFC Uerdingen gegenüber. Dem KFC würde ein Remis reichen, um die Spitzenposition von Rödinghausen zurückzuerobern.

Beim 3:2 zwischen dem SV Rödinghausen und Rot-Weiss Essen traf der ehemalige Essener Tobias Steffen (8.) gegen seinen Ex-Klub früh für die Gastgeber. Marius Bülter (46.) erhöhte auf 2:0 für die Mannschaft von SVR-Trainer Alfred Nijhuis (Foto). Danach kam RWE durch Treffer von Marcel Platzek (56.) und Benjamin Baier (78., Handelfmeter) zwischenzeitlich zum Ausgleich. Einige Minuten später brachte Kelvin Lunga (84.) mit einem von RWE-Verteidiger Philipp Zeiger abgefälschten Schuss den Sieg von Rödinghausen aber unter Dach und Fach.

Für Essen war es das erste Spiel nach der Trennung vom bisherigen Cheftrainer Sven Demandt. RWE wurde vom Sportlichen Leiter Jürgen Lucas und von Co-Trainer Carsten Wolters betreut. Nach zuvor fünf Unentschieden auf fremden Plätzen gingen die Rot-Weissen auswärts erstmals leer aus. Außerdem ging eine Serie von fünf Partien ohne Niederlage (ein Sieg, vier Remis) zu Ende.

Wattenscheid trumpft in Gladbach auf

Nach dem 4:1-Heimerfolg gegen Aufsteiger Westfalia Rhynern hat Ex-Bundesligist SG Wattenscheid 09 den nächsten Sieg eingefahren. Bei der U 23 von Borussia Mönchengladbach gewann die Mannschaft von SGW-Trainer Farat Toku 4:0 (0:0).

Joseph Boyamba (9.) hatte Wattenscheid früh in Führung gebracht. Mitte der zweiten Halbzeit handelte sich Gladbachs Nils Rütten (61.) wegen einer Notbremse die Rote Karte ein. In Überzahl schraubten Manuel Glowacz (62./80.) mit gleich zwei verwandelten Foulelfmetern und Demir Tumbul (73.) das Ergebnis zugunsten der Gäste in die Höhe. Für Gladbach war es die erste Niederlage nach sechs Spielen.

Der Wuppertaler SV hat sich in der Partie beim Aufsteiger TuS Erndtebrück keine Blöße gegeben und 4:0 (2:0) die Oberhand behalten. Christopher Kramer (31./35.) stellte innerhalb weniger Minuten die Weichen auf Sieg. Ex-Profi Gaetano Manno (63., Handelfmeter) und Gino Windmüller (80.) trafen ebenfalls für den WSV, der den ersten Auswärtssieg seit über zwei Monaten einfuhr. Anfang August hatte Wuppertal 3:1 bei Rot-Weiss Essen gewonnen.

Erndtebrück wartet jetzt seit sechs Spielen auf einen Sieg. In fünf der vergangenen sechs Partien markierte die TuS kein Tor. Nur beim 1:3 gegen die U 23 von Fortuna Düsseldorf durfte Erndtebrück einen Treffer bejubeln.

Das könnte Sie interessieren:

Frauen-Bundesliga: Aufsteiger MSV Duisburg überrascht in Potsdam

Kapitänin Yvonne Zielinski (2) und Kaitlyn Parcell treffen beim 3:0.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.