Startseite / Fußball / 21 Pokal-Endspiele: „Finaltag der Amateure“ im Überblick

21 Pokal-Endspiele: „Finaltag der Amateure“ im Überblick

SV Linx als einziger Sechstligist im kommenden DFB-Pokal dabei.

Am Pfingstmontag fand zum dritten Mal der Finaltag der Amateure statt. Fünf Drittligisten, 22 Regionalligisten, zehn Oberligisten und fünf Sechstligisten spielten in 21 Endspielen die jeweiligen Verbandspokalsieger aus und ermittelten in den meisten Fällen die Teilnehmer am DFB-Pokal. Die ARD zeigte alle Begegnungen in einer großen TV-Livekonferenz.

In Südbaden schaffte mit dem SV Linx ein Sechstligist eine Überraschung und zum zweiten Mal nach 1994 (1:2 gegen den FC Schalke 04) den Sprung in den Lostopf für den DFB-Pokal. Linx setzte sich mit 2:1 gegen den Oberligisten FC 08 Villingen durch. Auch beim Koblenzer Stadtduell im Finale setzte sich der klassentiefere Klub durch: Fünftligist TuS Rot-Weiss Koblenz siegte im Rheinland durch einen späten Treffer gegen den Regionalligisten TuS Koblenz mit 1:0.

Im Duell der beiden früheren Bundesligisten behielt am Niederrhein Rot-Weiß Oberhausen gegen Rot-Weiss Essen, DFB-Pokalsieger von 1953, im Duell der beiden West-Regionalligisten mit 2:1 die Oberhand. Für RWO war es der dritte Triumph im Niederrheinpokal. Am Mittelrhein setzte sich Viktoria Köln erst nach Verlängerung mit 2:0 gegen Alemannia Aachen durch.

Gelungene Generalproben für Cottbus und Flensburg

Zwei von drei Regionalliga-Meistern sammelten für die Aufstiegsspiele in Richtung 3. Liga Selbstvertrauen: Nordost-Meister Energie Cottbus siegte beim SV Babelsberg mit 1:0, Nord-Meister SC Weiche Flensburg 08, Cottbuser Gegner am Donnerstag und Sonntag, ließ beim 3:0 gegen den schleswig-holsteinischen Sechstligisten Husumer SV nichts anbrennen. Nur Südwest-Primus 1. FC Saarbrücken scheiterte im Saarland beim 0:1 gegen die SV 07 Elversberg.

Die Drittligisten aus dieser Spielzeit setzten sich in ihren Landespokalendspielen durch: Der 1. FC Magdeburg gewann gegen den 1. FC Lok Stendal mit 1:0, war aber als künftiger Zweitligist zuvor ebenso bereits qualifiziert wie der SC Paderborn (4:2 beim TuS Erndtebrück) und der Karlsruher SC (6:5 nach Elfmeterschießen gegen den 1. CfR Pforzheim). Auch FC Hansa Rostock (2:1 gegen FC Mecklenburg Schwerin) und FC Carl Zeiss Jena (5:0 gegen BSG Wismut Gera) sind in der kommenden DFB-Pokalsaison dabei.

Spiele und Ergebnisse im Überblick:

Sachsen: BSG Chemie Leipzig – FC Oberlausitz Neugersdorf 1:0 (1:0)
Niedersachsen: SV Drochtersen/Assel SSV Jeddeloh 5:1 (2:1)
Baden: 1. CfR Pforzheim – Karlsruher SC 4:5 im Elfmeterschießen (1:1, 0:1)
Rheinland: TuS Koblenz – TuS Rot-Weiss Koblenz 0:1 (0:0)
Hamburg: Niendorfer TSV – TuS Dassendorf 0:2 (0:0)
Südwest: VfR Wormatia Worms – SV Alemannia Waldalgesheim 3:1 (1:1, 1:0) nach Verlängerung
Sachsen-Anhalt: 1. FC Lok Stendal – 1. FC Magdeburg 0:1 (0:1)

Westfalen: TuS Erndtebrück – SC Paderborn 07 2:4 (0:4)
Bremen: Blumenthaler SV – BSC Hastedt 0:3 (0:1)
Bayern: SpVgg Oberfranken Bayreuth – 1. FC Schweinfurt 05 1:3 (1:2)
Mecklenburg-Vorpommern: FC Hansa Rostock – FC Mecklenburg Schwerin 2:1 (1:0)
Thüringen: BSG Wismut Gera – FC Carl Zeiss Jena 0:5 (0:2)
Südbaden: FC 08 Villingen – SV Linx 1:2 (0:0)
Schleswig-Holstein: Husumer SV – SC Weiche Flensburg 08 0:3 (0:1)

Niederrhein: Rot-Weiß Oberhausen – Rot-Weiss Essen 2:1 (1:0)
Brandenburg: SV Babelsberg 03 – FC Energie Cottbus 1:0 (0:0)
Hessen: TSV Steinbach – KSV Hessen Kassel 2:0 (0:0)
Berlin: BFC Dynamo – Berliner SC 2:0 (1:0)
Saarland: SV 07 Elversberg – 1. FC Saarbrücken 1:0 (0:0)
Württemberg: TSV Ilshofen – SSV Ulm 1846 Fußball 0:3 (0:3)
Mittelrhein: Alemannia Aachen – FC Viktoria Köln 0:2 (0:0) nach Verlängerung

Quelle: DFB.de

Das könnte Sie interessieren:

SGS Essen im Pokal beim SV Meppen gefordert

Partie findet am Sonntag, 14 Uhr, im Emsland statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.