Startseite / Fußball / Viktoria-Kapitän Mike Wunderlich: Doppelpack und Rot

Viktoria-Kapitän Mike Wunderlich: Doppelpack und Rot

Ex-Profi ist Hauptdarsteller beim 3:2 des Spitzenreiters beim SC Verl.
Aufstiegsfavorit FC Viktoria Köln bleibt in der Regionalliga West klar auf Titelkurs. Das Team von Trainer Patrick Glöckner baute zum Auftakt des 15. Spieltages seine Siegesserie weiter aus. Das 3:2 (2:1) beim SC Verl war für den Ligaprimus der sechste Dreier hintereinander und das achte Spiel in Folge ohne Niederlage. Der Vorsprung vor dem ersten Verfolger Rot-Weiß Oberhausen wuchs zumindest über Nacht auf zwölf Punkte an.

Zum Hauptdarsteller wurde Viktoria-Kapitän Mike Wunderlich (Foto), der nach langer Verletzungspause (Bruch im Sprunggelenk) sein Startelf-Comeback für die Kölner gab. Mit zwei Treffern (11./24., Foulelfmeter) brachte der 32-jährige Mittelfeldspieler seine Mannschaft zunächst auf die Siegerstraße und war auch am dritten Viktoria-Tor durch Christian Derflinger (53.) beteiligt. Wenig später sah Wunderlich jedoch nach einer Rudelbildung wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte (60.) und muss jetzt erneut eine Pause einlegen.

Die Verler kamen durch Tore von Jannik Schröder (27., Handelfmeter) und Bastian Müller (90.+3) zwar zweimal bis auf ein Tor heran, konnten die Niederlage aber nicht verhindern.

Gladbach stoppt Alemannia-Serie mit Cuisance

Nach elf Spieltagen ohne Niederlage (sechs Siege, fünf Remis) ist die Erfolgsserie des ehemaligen Bundesligisten Alemannia Aachen gerissen. Bei der U 23 von Borussia Mönchengladbach unterlag die Mannschaft von Trainer Fuat Kilic 1:2 (0:1). Die Gastgeber überholten die Aachener in der Tabelle und rückten auf Rang drei vor.

Gladbachs französischer Profi-Mittelfeldspieler Michael Cuisance (2.), der sein Debüt in der 4. Liga gab, traf bereits in der Anfangsphase zur 1:0-Führung für die „Fohlen“. Kai Bösing (50.) glich für Aachen aus, doch in der Schlussphase bewies Borussia-Trainer und Ex-Profi Arie van Lent ein glückliches Händchen. Der eingewechselte Justin Steinkötter (86.) sorgte für die Entscheidung.

Weiter auf dem Vormarsch ist der Wuppertaler SV, der nach dem 1:0 (0:0) beim Bonner SC schon seit vier Partien nicht mehr verloren hat und vorerst den sechsten Platz belegt. Dabei war einmal mehr auf WSV-Torjäger Christopher Kramer (66.) Verlass. Sein elfter Saisontreffer machte den sechsten Wuppertaler Saisonsieg perfekt.

Das könnte Sie interessieren:

Wuppertaler SV: Semir Saric trifft und sieht Gelb-Rot

Traditionsverein hält als Tabellendritter Anschluss an die Spitze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.