Startseite / Fußball / SGW-Boss Can: „Arbeit geht jetzt erst richtig los“

SGW-Boss Can: „Arbeit geht jetzt erst richtig los“

Wattenscheider Aufsichtsrats-Chef nimmt im Interview Stellung.


Die viel beachtete Crowdfunding-Aktion der SG Wattenscheid 09 hat den Traditionsverein aus der Regionalliga West am Leben gehalten. Auf den letzten Drücker war das Projekt, bei dem mindestens 350.000 Euro zusammenkommen mussten, um zumindest die laufende Saison abzusichern, mit rund 369.000 Euro erfolgreich. Der Aufsichtsratsvorsitzende Oguzhan Can (45/Foto), der selbst mehr als die Hälfte des notwendigen Betrages zur Rettung beigetragen hat, will den Klub jetzt mittel- und langfristig stabilisieren.

Im FUSSBALL.DE und kicker-Interview spricht Oguzhan Can über die finanzielle Rettung des Vereins, die Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Schalke-Präsidenten Josef Schnusenberg und die Pläne für die Zukunft.

Wie viele Nachrichten haben Sie seit dem erfolgreichen Abschluss der Crowdfunding-Aktion am Montagabend erhalten, Herr Can?

Oguzhan Can: Mein Handy stand zeitweise nicht still. Es kamen unter anderem Anfragen und Nachrichten aus der Türkei, Schweiz und sogar aus China.

Durch Ihre Firma „WTC Camp Sports“ haben Sie die erreichte Spendensumme kurz vor Ablauf der Frist auf die gewünschte Summe aufgestockt. Warum?

Can: Zum einen war da die riesige Resonanz aus dem In- und Ausland. Es gab und gibt so viele interessierte Sponsoren und Unterstützer, die uns nicht nur kurzfristig helfen wollen. Zum anderen hatte die Crowdfunding-Aktion bis kurz vor Schluss rund 160.000 Euro generiert. Das ist eine stolze Summe. Zusätzlich ist es uns gelungen, Josef Schnusenberg, den ehemaligen Präsidenten des FC Schalke 04, zunächst als kooptiertes Aufsichtsratsmitglied für unseren Verein zu gewinnen. Er wird sein Wissen und Netzwerk bei uns einbringen und der SGW helfen. An diesem Punkt habe ich gesagt: Jetzt mache ich erst recht weiter und habe noch einmal knapp 200.000 Euro investiert, damit die Crowdfunding-Aktion erfolgreich wird.

Durch die finanzielle Schieflage war der Verein unter anderem mit zwei Spielergehältern im Rückstand. Sind die Überweisungen schon abgewickelt?

Can: Das Geld aus der Crowdfunding-Aktion wird erst in knapp 14 Tagen überwiesen. Die ausstehenden Gehälter werden aber noch in dieser Woche angewiesen. Dafür trete ich in Vorleistung.

Welche weiteren Schritte sollen jetzt folgen? Wie soll es gelingen, dass Sie nicht in einigen Monaten wieder in eine solche Situation geraten?

Can: Ich habe gesagt, dass ich mich nur dann weiter dauerhaft engagiere, wenn ich Licht am Ende des Tunnels sehe. Noch vor wenigen Wochen war das nicht der Fall. Jetzt ist die Hoffnung da, neue Sponsorenverträge abschließen zu können und wieder eine ganz andere Struktur in den Verein zu bekommen. Die Arbeit für uns ist nicht zu Ende. Im Gegenteil: Sie geht jetzt erst richtig los.

Lesen Sie das komplette Interview auf FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Magdeburg: Ex-RWE-Trainer Titz plant ohne Christian Beck

Auslaufender Vertrag des 33-jährigen Stürmers und Ex-Kapitäns wird nicht verlängert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.