Startseite / Fußball / 3. Liga / 3. Liga: Duisburgs Moritz Stoppelkamp sorgt für Tor-Rekord

3. Liga: Duisburgs Moritz Stoppelkamp sorgt für Tor-Rekord

Noch nie hatte ein Spieler nach sechs Partien mehr als sieben Tore erzielt.
Die 3. Liga trifft wie nie. Mit 47 Volltreffern war der 6. Spieltag, der am Montagabend mit dem 5:3 des 1. FC Kaiserslautern beim FSV Zwickau zu Ende ging, der torreichste Spieltag seit Gründung der 3. Liga im Jahr 2008. Die bisherige Bestmarke von 41 Treffern stammte vom 11. Spieltag der Spielzeit 2009/2010. Insgesamt sind in den ersten 60 Partien der laufenden Saison bereits 200 Treffer gefallen – das ergibt einen Schnitt von 3,33 Toren pro Spiel. Auch hier bewegt sich die 3. Liga auf Rekordkurs: Dis bisherige Bestmarke liegt bei 2,73 Toren, aufgestellt in der Spielzeit 2017/2018.

Die Torjägerliste führt Moritz Stoppelkamp (Foto) vom MSV Duisburg an, der bisher in allen sechs Partien eingenetzt hat, insgesamt achtmal. Nie zuvor hat ein Spieler in der 3. Liga schneller die Marke von acht Toren erreicht. Moritz Hartmann (damals FC Ingolstadt), Olivier Occean (Kickers Offenbach) und Regis Dorn (SV Sandhausen) hatten als bisherige Rekordhalter jeweils neun Partien benötigt.

Saisonbestmarke von Stroh-Engel aus 2013/2014 in Gefahr

Behält Stoppelkamp seine Quote über die gesamte Saison bei, würde er am Ende sagenhafte 50 Treffer auf dem Konto haben. Albert Bunjaku vom FC Viktoria Köln (aktuell sieben Tore) würde nach dem letzten Spieltag bei 44 Treffern stehen. Beides ist natürlich sehr unwahrscheinlich. Der Drittligarekord von Dominik Stroh-Engel, der es in der Saison 2013/2014 für den SV Darmstadt 98 auf 27 Tore brachte, scheint aber durchaus in Gefahr.

Unangetastet bleibt Anton Fink: Der Profi des aktuellen Zweitligisten Karlsruher SC führt die ewige Torjägerliste der 3. Liga mit 136 Treffern an. Auf Platz zwei folgt Marcel Ziemer (74 Tore) mit deutlichem Abstand.

Würzburg: So viele Gegentore wie noch kein anderer Drittligist

Auch das torreichste Spiel der Drittligahistorie wurde trotz der Trefferflut in der laufenden Saison noch nicht abgelöst: Zehnmal mussten die Torhüter beim 5:5 zwischen Eintracht Braunschweig und Fortuna Düsseldorf am 35. Spieltag der Saison 2008/2009 hinter sich greifen.

Wo Jubel ist, ist meist auch Frust: Etwas weniger Tore würde sich bei allem Spektakel momentan vor allem der FC Würzburger Kickers wünschen. Der Tabellen-15., zuletzt 2:5-Verlierer in Braunschweig, hat bereits 19 Gegentreffer kassiert – mehr als jeder andere Klub in elf Jahren 3. Liga zum vergleichbaren Saisonzeitpunkt. Beim SSV Jahn Regensburg und FSV Mainz 05 II hatte es in der Saison 2014/2015 nach sechs Spielen jeweils 16-mal im eigenen Kasten geklingelt.

Quelle: DFB.de

Das könnte Sie interessieren:

MSV Duisburg: Kapitän Moritz Stoppelkamp sieht Aufwärtstrend

„Zebras“ empfangen am Sonntag Aufstiegsfavorit Dynamo Dresden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.