Startseite / Fußball / Dortmund: Fußballmuseum für Standort wichtig

Dortmund: Fußballmuseum für Standort wichtig

Für regionale Wirtschaft entstehen Umsätze in Höhe von 15,6 Millionen Euro.
Das Deutsche Fußballmuseum (Foto) ist ein wichtiger Standortfaktor für Dortmund und die Rhein-Ruhr-Region. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie (13. Februar 2020) des Deutschen Wirtschaftswissenschaftlichen Instituts für Fremdenverkehr (dwif) aus München, die im Auftrag von DORTMUNDtourismus die wirtschaftliche Bedeutung des Fußballmuseums untersucht hat.

Die wesentlichen Ergebnisse der Studie lauten:

Durch die Besucher des Fußballmuseums entsteht außerhalb des Museums ein jährlicher direkter Umsatz in Höhe von 5,1 Millionen Euro in Dortmund. Das entspricht 25,50 Euro pro Besucher des Museums. Im Zuge dieser Wertschöpfungsketten profitieren besonders das Gastgewerbe, der Einzelhandel und der Dienstleistungssektor.

Insgesamt geben Tagesreisende im und außerhalb des Museums durchschnittlich 37,70 Euro aus. Das sind 6 Prozent mehr als durch das „dwif“ in einer Studie vor Eröffnung des Museums prognostiziert. Übernachtungsgäste geben durchschnittlich 67 Euro aus.

In Summe entstehen durch den Betrieb des Fußballmuseums jährlich direkte und indirekte Umsätze in Höhe von 15,6 Mio. Euro für die regionale Wirtschaft.

Durch den fortlaufenden Betrieb und die Ausgaben der Besucher außerhalb des Museums fließen der öffentlichen Hand allein aus Mehrwertsteuer (vorsteuerbereinigt) und Einkommensteuer jährliche Steuereinnahmen in Höhe von rund 1,4 Mio. Euro zu. Hinzu kommen unter anderem Grundsteuer und Gewerbesteuer.

Das Fußballmuseum bezieht jährlich Waren und Dienstleistungen in Höhe von sechs Mio. Euro. Mehr als jeder fünfte Euro (22,7 Prozent) der Lieferung dieser Waren und Dienstleistungen fließt in lokale Unternehmen. Mehr als die Hälfte des Umsatzvolumens der Vorleistungen (54,1 Prozent) verbleibt in Nordrhein-Westfalen. Durch den fortlaufenden Betrieb sind im und außerhalb des Fußballmuseums ca. 340 Vollzeitarbeitsplätze geschaffen worden.

Das Deutsche Fußballmuseum ist durch seine Strahlkraft ein zentraler Marketingfaktor für die Stadt Dortmund und die Region geworden. Der Standort wird unter anderem durch die regelmäßigen DFB-Pokalauslosungen und die „Hall of Fame“ des deutschen Fußballs national und international beworben.

Quelle (Foto und Text): Deutsches Fußballmuseum

Das könnte Sie interessieren:

FC Schalke 04 U 23 holt Leonardo Weschenfelder Scienza

22-jähriger Stürmer stand beim schwedischen Viertligisten Fanna BK unter Vertrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.