Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Ab Sommer: Markus Anfang neuer Trainer in Darmstadt

Ab Sommer: Markus Anfang neuer Trainer in Darmstadt

45-Jähriger unterschreibt bei „Lilien“ Vertrag bis Juni 2022.
Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 wird mit Markus Anfang (Foto) als Cheftrainer in die kommende Spielzeit gehen. Der 45-Jährige unterschrieb bei den „Lilien“ einen Vertrag bis Juni 2022 und wird die Nachfolge von Dimitrios Grammozis antreten, der ein Angebot zur Vertragsverlängerung abgelehnt hatte. Gemeinsam mit Anfang verstärkt auch dessen Assistenztrainer Florian Junge künftig den Trainerstab des SV 98.

„Markus Anfang war unser Wunschkandidat. In den Gesprächen hat man von Beginn an gespürt, dass er große Lust auf die Aufgabe in Darmstadt hat“, sagt der Sportliche Leiter Carsten Wehlmann. „Er hat bei seinen bisherigen Stationen bewiesen, dass er seinen Teams eine klare Struktur sowie Handschrift geben und Spieler weiterentwickeln kann. Neben seiner fachlichen Kompetenz ist er auch ein echter Teamplayer, bei dem wir davon überzeugt sind, dass er mit seiner Arbeitsweise und seiner Leidenschaft nach Darmstadt passt.“

„Ich finde die Herausforderung in Darmstadt extrem spannend und freue mich sehr auf meine neue Aufgabe“, sagt Anfang. Im Verein wird seit Jahren sehr gut und unaufgeregt gearbeitet, gleichzeitig sind das Umfeld und die Fans ausgesprochen leidenschaftlich. Die Chemie zwischen den Verantwortlichen bei den Lilien und mir hat von Beginn an gestimmt, das war letztendlich ausschlaggebend für meine Entscheidung.“

Nach mehreren Jahren als Trainer im Jugendbereich von Bayer 04 Leverkusen, die er mit der Deutschen Meisterschaft der B-Jugendlichen krönte, war Anfang 2016 zum damaligen Drittligisten Holstein Kiel gewechselt, dem er in seinem ersten Amtsjahr zum Aufstieg verhalf. In der folgenden Spielzeit qualifizierte sich die KSV durch den dritten Tabellenrang für die Relegation, in der das Team dem Bundesligisten VfL Wolfsburg unterlag. Im Sommer 2018 wechselte Anfang zum 1. FC Köln und brachte den Traditionsverein auf Kurs zurück in die 1. Bundesliga. Im April 2019 trennten sich drei Spieltage vor dem Ende der Saison die Wege des gebürtigen Kölners und des damaligen Zweitliga-Tabellenführers. Der FC stieg nur wenig später souverän auf.

Als Profi lief Anfang in der Bundesliga für Fortuna Düsseldorf, den FC Schalke 04, den 1. FC Kaiserslautern und den MSV Duisburg auf. Weitere Stationen seiner Spielerkarriere waren Bayer 04 Leverkusen, Wacker Innsbruck, FC Energie Cottbus und Eintracht Trier.

Das könnte Sie interessieren:

Sponsor macht weiter: Viktoria Köln behält „Durchblick“

Autoglas-Unternehmen und Traditionsverein erweitern Zusammenarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.