Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Drei Tore: Cagatay Kader lässt Straelen am Tivoli strahlen

Drei Tore: Cagatay Kader lässt Straelen am Tivoli strahlen

Aufsteiger kann neue Saison planen – Wiedenbrück besiegt RWO.
Nach dem 3:2 (2:0) bei Alemannia Aachen kann Aufsteiger SV Straelen wohl endgültig für eine weitere Saison in der Regionalliga West planen. Mit dem elften Sieg und jetzt 43 Punkten vergrößerte sich der Abstand zu einem Abstiegsplatz auf 14 Zähler. Die Alemannia blieb dagegen zum achten Mal hintereinander ohne dreifachen Punktgewinn.

Überragender Mann auf dem Platz war Straelens früherer Junioren-Nationalspieler Cagatay Kader (Foto/14./35., Foulelfmeter/77.), der alle drei Treffer für die Gäste im Tivoli-Stadion erzielte. Die Aachener glichen zwar zwischenzeitlich durch „Joker“ Marwin Studtrucker (69.) und Hamdi Dahmani (74.) zum 2:2 aus, standen am Ende jedoch mit leeren Händen da.

Straelens Mitaufsteiger SC Wiedenbrück blieb beim 2:1 (1:0) gegen Rot-Weiß Oberhausen zum vierten Mal in Serie ungeschlagen, holte in dieser Phase zehn von zwölf möglichen Punkten und muss sich um den Klassenverbleib bei jetzt 44 Zählern ebenfalls keine Sorgen mehr machen. Wiedenbrücks 1:0-Führung durch Hendrik Lohmar (45., Foulelfmeter) glich Tanju Öztürk (65.) zwar für RWO aus. In der Nachspielzeit ließ jedoch der eingewechselte Niklas Szeleschus (90.+3) die Hausherren jubeln.

Die U 21 des 1. FC Köln bezwang den abstiegsbedrohten SV Bergisch Gladbach 09 knapp 2:1 (1:0). Oliver Issa Schmitt (40.) und Lucas Musculus (80.), der neun Minuten nach seiner Einwechslung erfolgreich war, trafen die „Geißböcke“. Bergisch Gladbach reichte der 18. Saisontreffer von Serhat Koruk (64.) nicht zu einem Punktgewinn. Koruk belegt in der Torjägerliste der West-Staffel hinter Simon Engelmann von Rot-Weiss Essen (23 Treffer) den zweiten Platz.

Wuppertaler SV auf Kurs Klassenverbleib

Der ehemalige Bundesligist Wuppertaler SV kommt dem Klassenverbleib immer näher. Nach dem 2:1 (0:1)-Heimsieg gegen den direkten Konkurrenten VfB Homberg vergrößerte die Mannschaft von Trainer Björn Mehnert den Abstand zur Gefahrenzone auf recht komfortable zehn Punkte.

Dabei lagen die Gäste aus Duisburg nach einem frühen Treffer von Danny Rankl (21.) lange Zeit in Führung. In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit sorgten jedoch Marco Königs (48.) und der eingewechselte Joey Paul Müller (55.) mit einem Doppelschlag für die Wende.

Rot Weiss Ahlen blieb zwar mit dem 1:1 (1:0) gegen den Tabellenfünften Fortuna Düsseldorf U 23 zum dritten Mal hintereinander unbesiegt, rutschte aber wieder auf den 21. und letzten Tabellenplatz ab, weil der Bonner SC bereits am Gründonnerstag gegen die U 23 von Borussia Mönchengladbach 2:0 (0:0) gewonnen hatte. Rene Lindner (24.) legte für Ahlen das 1:0 vor. Timo Bornemann (87.) sicherte der Fortuna zumindest das Remis.

In einem direkten Duell im Kampf um den Klassenverbleib trennten sich der FC Wegberg-Beeck und der SV Lippstadt 08 torlos 0:0. Die Gastgeber, die seit vier Partien ungeschlagen sind (ein Sieg, drei Remis), bleiben damit knapp über, die Lippstädter knapp unter dem Strich.

Das könnte Sie interessieren:

Fix: Ex-Profi Sven Demandt wird Scout bei Holstein Kiel

Rot-Weiss Essens früherer Cheftrainer wird hauptamtlich eingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.