Startseite / Fußball / 3. Liga / SC Verl: Mehmet Kurt wechselt zum SV Wehen Wiesbaden

SC Verl: Mehmet Kurt wechselt zum SV Wehen Wiesbaden

Auch Berkan Taz und Patrick Choroba verlassen Drittligisten.


Drittligist SC Verl verliert mit Mehmet Kurt (Foto) einen Leistungsträger an einen Ligakonkurrenten. Der 25-jährige Mittelfeldspieler wechselt zur neuen Saison zum SV Wehen Wiesbaden und unterschrieb bei den Hessen einen bis zum 30. Juni 2023 datierten Zwei-Jahres-Vertrag. Für den Sportclub bestritt der Deutsch-Türke insgesamt 79 Pflichtspiele, in denen er vier Tore erzielte und drei weitere Treffer vorbereitete.

„Natürlich ist Memo ein Spieler, der extreme Bedeutung für das Team hat und hatte“, sagt Verls Präsident Raimund Bertels: „Er hat in den letzten beiden Jahren für Verl Großes geleistet und ist ein Gesicht des Teams. Es gab offene, angenehme und ehrliche Gespräche mit ihm und seinem Berater. Wir gehen absolut freundschaftlich auseinander und wünschen Memo für seine Zeit beim SV Wehen Wiesbaden nur das Beste.“

SVWW-Sportdirektor Christian Hock meint: „Mehmet Kurt ist einer der spielstärksten zentralen Mittelfeldspieler der 3. Liga. Mit seiner Spielintelligenz und seinem starken Passspiel wird er unseren Kader qualitativ verstärken. Wir freuen uns, dass wir ihn für den SV Wehen Wiesbaden gewinnen konnten.“

Mit Berkan Taz steht beim SC Verl ein weiterer Abgang zur nächsten Spielzeit fest: Der erst im zurückliegenden Sommer vom 1. FC Union Berlin verpflichtete 22-jährige Offensivspieler schließt sich der U 23 von Borussia Dortmund an, die in der Regionalliga West die Tabelle anführt. „Wir hätten gerne mit Berkan weitergemacht. Er hat sich für einen anderen Weg entschieden“, so Verls Cheftrainer Guerino Capretti.

Während der künftige Taz-Klub BVB II gute Chancen auf den Aufstieg in die 3. Liga hat, wechselt Außenverteidiger Patrick Choroba definitiv in die West-Staffel. Der 24-Jährige schließt sich dem SV Rödinghausen an. Cheftrainer Capretti dazu: „Wir konnten Patrick nicht die Einsatzzeiten versprechen, die er benötigt.“ Choroba selbst betont: „Wir haben in den letzten zwei Jahren viel bewegt. An den Aufstieg und unsere Reise im Pokal werde ich immer gerne denken. Aber für mich ist es wichtig zu spielen. Diese Möglichkeit sehe ich in Rödinghausen. Ich bin überzeugt, dass der SVR der richtige Verein für mich ist.“

Foto-Quelle: SV Wehen Wiesbaden

Das könnte Sie interessieren:

2:1 gegen Aachen! Rot-Weiss Essen verdrängt BVB von Platz eins

Neidhart-Team fährt 17. Sieg im 19. Heimspiel der Saison ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.