Startseite / Fußball / 3. Liga / Westfalenpokal-Viertelfinale: SC Wiedenbrück trifft auf SC Verl

Westfalenpokal-Viertelfinale: SC Wiedenbrück trifft auf SC Verl

Lippstadt gegen Sportfreunde Lotte – Freilose für Münster und Rödinghausen.


Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) hat die Auslosung der Viertel- und Halbfinalspiele im Westfalenpokal 2020/2021 vorgenommen. Der laufende Wettbewerb wird mit den verbliebenen sechs westfälischen Teilnehmern aus der 3. Liga und der Regionalliga West fortgeführt.

Im ersten Viertelfinalspiel trifft der SC Wiedenbrück, trainiert von Daniel Brinkmann (Foto), im ostwestfälischen Derby auf den SC Verl, der gleichzeitig der klassenhöchste Teilnehmer (3. Liga) ist. Der SV Lippstadt 08 empfängt im zweiten Viertelfinale die Sportfreunde Lotte zum Regionalliga-Duell. Im Halbfinale hat der Sieger aus dem Duell zwischen Lippstadt und Lotte dann Heimrecht gegen den SV Rödinghausen (Freilos im Viertelfinale). Der zweiten Teilnehmer mit Freilos, der SC Preußen Münster, gastiert in der Vorschlussrunde beim Sieger der Begegnung Wiedenbrück/Verl. Im Endspiel, das am 29. Mai an der Verler Poststraße stattfinden wird, hätte der Sieger des ersten Halbfinales (Lippstadt/Lotte/Rödinghausen) offiziell Heimrecht.

Die Auslosung nahm Pokal-Spielleiter Klaus Overwien im Hans-Tilkowski-Haus des SportCentrums Kaiserau vor. Die Ziehung wurde live auf der FLVW-Facebookseite gestreamt und ist dort weiterhin als Video abrufbar. Alle unmittelbar an der Auslosung und Übertragung beteiligten FLVW-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter hatten zuvor einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorgelegt.

Die Viertel- und Halbfinalspiele werden bis zum 26. Mai ausgetragen. Die genauen Ansetzungen erfolgen nach Rücksprache mit den Vereinen. Das Endspiel um den Westfalenpokal soll am Samstag, 29. Mai, im Rahmen des „Finaltags der Amateure“ steigen. Ort des Geschehens ist – unabhängig von den Finalteilnehmern – die „SportClub Arena“ des Drittligisten SC Verl.

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiss Essen: Tiefe Trauer um Manfred „Manni“ Frankowski

Früherer Mittelfeldspieler im Alter von 79 Jahren verstorben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.