Startseite / Fußball / SV Rödinghausen weiterhin im Warte-Modus

SV Rödinghausen weiterhin im Warte-Modus

Mannschaft und Trainerteam befinden sich noch in Selbstisolation.
Die Vorbereitung auf den Saisonstart in der Regionalliga West (am Samstag, 14. August, beim Wuppertaler SV) ist beim SV Rödinghausen empfindlich gestört. Seit einem am Dienstag bekannt gewordenen positiven Corona-Befund bei einem SVR-Spieler befinden sich der gesamte Spielerkader und das Trainerteam um Nils Drube (43) in Selbstisolation.

Ob daraus sogar eine 14-tägige Quarantäne für die gesamte Mannschaft (bis auf die bereits als vollständig geimpft geltenden Personen) wird, ist auch nach einigen Tagen noch nicht endgültig entschieden. Grund: Neben dem Gesundheitsamt in Herford, das für Rödinghausen verantwortlich ist, sind noch die Behörden von sechs weiteren Landkreisen in das Verfahren involviert, weil die Zuständigkeit jeweils vom Wohnort der Spieler und Trainer abhängt. In den meisten Fällen stehen die entsprechenden Anordnungen noch aus, weil die Rückverfolgung der Kontakte offenbar noch nicht abgeschlossen ist. Aktuell haben erst sechs Spieler die Gewissheit, nicht mehr in Quarantäne bleiben zu müssen.

„Das Wichtigste ist erst einmal, dass es dem betroffenen Spieler so weit gut geht“, sagt SVR-Geschäftsführer Alexander Müller (Foto) im kicker– und MSPW-Gespräch. „Er hatte Erkältungssymptome und Kopfschmerzen, befindet sich aber auf dem Weg der Besserung.“ Obwohl es sich um die als besonders ansteckende Deltavariante des Coronavirus handelt, sind bislang sämtliche Tests bei den weiteren Teammitgliedern negativ ausgefallen.

Daher hofft Trainer Drube, dass der SVR nach einer Woche „Home-Office“ mit Fitness-Übungen, Videoanalysen und Zoom-Meetings in den nächsten Tagen zumindest wieder in Kleingruppen das Training aufnehmen kann, um nicht komplett aus dem Rhythmus zu geraten. Klar ist bereits: Nach den in den letzten Tagen abgesagten Testspielen gegen die U 23 des FC Utrecht und den Nord-Regionalligisten VfB Oldenburg wird auch das als „Generalprobe“ für den Saisonstart geplante Duell mit dem niederländischen Ehrendivisionär Go Ahead Eagles Deventer am kommenden Samstag nicht stattfinden.

„Wenn wir Glück haben, können wir vielleicht kurzfristig für Anfang nächster Woche noch ein Testspiel organisieren“, hofft Trainer Drube, muss aber damit rechnen, dass auch daraus nichts wird. „Der Zeitpunkt für eine solche Corona-Pause ist sicherlich nie ideal. Jetzt aber trifft sie uns zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt“, so Drube. „Das ist vor allem deshalb ärgerlich, weil wir bis dahin eine gute Vorbereitung gespielt hatten.“ So gab es Siege gegen die Nord-Regionalligisten BSV Schwarz-Weiß Rehden (3:1) und SSV Jeddeloh (1:0).

Nicht „auf Eis“ gelegt sind die Bemühungen, den Kader eventuell noch einmal zu verstärken. Einen Spieler für das defensive zentrale Mittelfeld könnte sich Drube noch gut in seinem Aufgebot vorstellen. „Das kommt aber nur in Frage, wenn uns dieser Spieler sofort entscheidend weiterhilft“, so der SVR-Trainer.

Foto-Quelle: @MoVi.de

Das könnte Sie interessieren:

SGS Essen: Am 6. November gegen Meister FC Bayern München

Deutscher Fußball-Bund terminiert weitere Spieltage der Frauen-Bundesliga.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.