Startseite / Fußball / 3. Liga / Eintracht Braunschweig: Mehr als 20.000 Fans gegen BVB II möglich

Eintracht Braunschweig: Mehr als 20.000 Fans gegen BVB II möglich

Eintracht setzt im Stadion auf Mischung aus 2G und 3G.


Drittligist Eintracht Braunschweig setzt zum Heimspiel gegen die U 23 von Borussia Dortmund am Samstag, 14 Uhr, im Eintracht-Stadion an der Hamburger Straße einen Mix aus 2G- und 3G-Regelung um. Damit werden weitere Einschränkungen aufgehoben und die mögliche Gesamtkapazität erhöht sich damit auf bis zu 20.298 Zuschauer. Das entspricht einer 87-prozentigen Auslastung. Die Regelung gilt zunächst auch noch für die Partie gegen den SV Wehen Wiesbaden (30. Oktober), die ebenfalls noch in den Zeitraum der aktuellen Verordnung des Landes Niedersachsen fällt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir nach vielen Monaten der Einschränkungen damit einen großen Schritt zurück in Richtung Normalität machen können und somit dem Stadionerlebnis, wie wir es alle kennen und lieben, wieder ein erhebliches Stück näherkommen“, sagt Wolfram Benz, Sprecher der Geschäftsführung der Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA. „Die Festlegung auf die Mischung von 2G und 3G erfolgte auf Grundlage der aktuellen Verordnung des Landes Niedersachsen nach einem guten und intensiven Austausch mit unseren Faninstitutionen, der Umfrage unter unseren Fans sowie in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt der Stadt Braunschweig. Oberste Priorität hatte für uns dabei, so vielen Fans wie möglich die Chance zu geben, bei unseren Heimspielen live im Stadion dabei zu sein. Gleichzeitig möchten wir niemanden ausgrenzen.“

So sieht das neue Hygienekonzept im Detail aus: Auf der Haupttribüne, der Gegengeraden und in der Südkurve gilt ab sofort das 2G-Modell. Hier erhalten nur Fans Zugang, die geimpft oder genesen sind. Ausgenommen sind Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr. Mit dieser Regelung ist wieder eine hundertprozentige Auslastung in diesen Bereichen des Stadions möglich und die Maskenpflicht sowie die Einhaltung der Abstandsregeln entfallen.

In der Nordkurve sowie im Gastbereich gilt weiterhin das 3G-Modell. Das bedeutet, dass hier neben Geimpften oder Genesenen auch alle Fans mit einem tagesaktuellen Schnelltest die Heimspiele der „Löwen“ verfolgen können. In diesen Bereichen gelten weiterhin die bekannten Abstandsregelungen und es herrscht weiterhin Maskenpflicht bis zum Platz. Hier sitzen die Fans weiterhin im Schachbrettmuster. Im Stehplatzbereich des Gästeblocks herrscht hier auch die Maskenpflicht. Die beiden Sektoren sind über, von den anderen Sektoren mit 2G-Regelung getrennte, separate Eingänge zu erreichen und somit klar von den 2G-Sektoren abgegrenzt.

Das überarbeitete Hygienekonzept beinhaltet auch Anpassungen bei der Ticketvergabe. Ab dem Heimspiel gegen Borussia Dortmund II können pro Person bis zu sechs Tickets erworben werden. Die Personalisierung der Tickets ist jedoch weiterhin erforderlich, allerdings nur noch für den Käufer der Karten. Dieser muss die Kontaktdaten der anderen Ticketnutzer drei Wochen vorhalten und auf Verlangen dem Gesundheitsamt vorlegen. Der Vorverkauf für die Begegnung gegen Borussia Dortmund II startet am Dienstag um 16 Uhr.

 

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Kaiserslautern: Trainer Marco Antwerpen muss ohne Spalvis planen

27-jähriger Litauer löst Vertrag am Betzenberg mit sofortiger Wirkung auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.