Startseite / Fußball / WSV-Kapitän Felix Backszat: „Zwei Punkte verloren“

WSV-Kapitän Felix Backszat: „Zwei Punkte verloren“

32-jähriger Mittelfeldspieler ist mit 1:1 gegen RWO nicht zufrieden.
Felix Backszat (Foto/32), Kapitän des Tabellenzweiten Wuppertaler SV, legte nach dem 1:1 im Verfolgerduell der Regionalliga West gegen Rot-Weiß Oberhausen den Finger in die Wunde. „Wir haben es leider zum wiederholten Mal nicht geschafft, unsere Führung auszubauen oder das 1:0 über die Runden zu bringen“, erinnerte der Mittelfeldspieler auch an die vorherigen Unentschieden gegen Fortuna Köln (1:1) und beim SV Lippstadt 08 (2:2), bei denen die Bergischen ebenfalls einen oder sogar zwei Treffer vorgelegt und dann noch den Ausgleich kassiert hatten. „Von daher fühlt es sich wie zwei verlorene Punkte an“, so Backszat.

WSV-Trainer Björn Mehnert (45) bemängelte ebenfalls, dass „wir nach unserer 1:0-Führung die Konter nicht gut ausgespielt und beim Gegentor schlecht verteidigt haben“, wollte sich über das insgesamt durchaus gerechte Remis gegen einen direkten Konkurrenten aber nicht allzu sehr ärgern. Schließlich verteidigte sein Team den zweiten Tabellenplatz, baute die Erfolgsserie auf elf Pflichtspiele ohne Niederlage aus und steckte auch die verletzungsbedingten Auswechslungen von Linksverteidiger Niklas Heidemann (Knieprellung) und Spielgestalter Kevin Rodrigues Pires (Pferdekuss) gut weg. Mehnert hofft, dass beide rechtzeitig bis zum Gastspiel beim Schlusslicht KFC Uerdingen 05 (Samstag, 14 Uhr) wieder fit werden. Im nahen Velbert dürfte der WSV dort ein „Heimspiel“ haben.

Obwohl seine Mannschaft weiterhin nur drei Punkte hinter der Tabellenspitze rangiert, hält sich der Trainer mit einer „Kampfansage“ in Richtung des Aufstiegsfavoriten Rot-Weiss Essen zurück. „RWE hat ganz andere Möglichkeiten als wir, wirkt bislang sehr stabil, hat noch eine Nachholpartie in der Hinterhand und ist in dieser Saison auch irgendwie mal dran“, formuliert Björn Mehnert im kicker– und MSPW-Gespräch, fügt aber gleich hinzu: „Wir werden weiterhin fleißig sein und unser Bestes geben, um RWE zumindest zu ärgern.“

Foto-Quelle: Wuppertaler SV

Das könnte Sie interessieren:

SC Paderborn 07: Neue Regeln gegen Rostock

Aktuelle NRW-Coronaschutzverordnung sorgt für Umsetzung der „2G“-Regel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.