Startseite / Fußball / Rot-Weiß Oberhausen: Auch Tugrul Erat zeigt sich spendabel

Rot-Weiß Oberhausen: Auch Tugrul Erat zeigt sich spendabel

Anhänger reisen am 13. November mit Fan-Bussen nach Münster.


Das Top-Spiel in der Regionalliga West zwischen dem SC Preußen Münster und Rot-Weiß Oberhausen am Samstag, 13. November, 14 Uhr, wirft bereits seine Schatten voraus. Die Mannschaft von RWO-Cheftrainer Mike Terranova hofft dabei auf besonders große Unterstützung in der Universitätsstadt. Schließlich stehen unter anderem zwei von Spielern gesponserte Fan-Busse für die Anhänger der „Kleeblätter“ zur Verfügung.

So zeigt sich Torjäger Sven Kreyer bei den RWO-Anhängern mit einem spendierten Bus zu diesem Auswärtsspiel für die Solidarität in der Causa „Bandenschaden“ aus dem Derby bei Rot-Weiss Essen (1:1) erkenntlich. Dort hatte Kreyer in der Euphorie nach seinem Treffer zum Ausgleich eine LED-Bande mit einem Fußtritt beschädigt, so dass er von den Gastgebern für die Reparaturkosten eine Rechnung in Höhe von 1.100 Euro zugestellt bekam. Dieses Geld wollen RWO-Fans jetzt mit einer Becherpfand-Aktion sammeln.

Neben Kreyer möchte auch sein Teamkollege Tugrul Erat (Foto) ein Zeichen setzen und sich für seinen Fauxpas aus dem Heimspiel gegen Fortuna Köln (0:2) entschuldigen. „Ich habe einen Fehler gemacht. Dafür will ich geradestehen und mich in erster Linie bei unseren Anhängern entschuldigen“, blickt der 29-Jährige auf die Aktion zurück, die zum Freistoß vor dem 1:0 für die Domstädter geführt hatte. „Die Aktion aus dem Spiel kann ich leider nicht mehr rückgängig machen, aber mit einem weiteren Bus kann ich hoffentlich vielen RWO-Fans dazu verhelfen, sich das Spiel doch live im Stadion anzuschauen.“

Los geht es für die RWO-Fans, die sich im Vorfeld eine Fahrkarte besorgen müssen, am Spieltag am Bahnhof Sterkrade. Von dort geht es um 11.30 Uhr nach Münster und nach dem Spiel gesammelt wieder in Richtung Oberhausen-Sterkrade.

 

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiss Essen wartet weiterhin auf ersten Auswärtssieg

Team von Trainer Christoph Dabrowski unterliegt in Wiesbaden 1:3.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.