Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Ex-Kölner Dominique Heintz schließt sich 1. FC Union Berlin an

Ex-Kölner Dominique Heintz schließt sich 1. FC Union Berlin an

28-jähriger Innenverteidiger war dreieinhalb Jahre für SC Freiburg am Ball.


Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin verpflichtet in der Winter-Transferperiode den 28-jährigen Abwehrspieler Dominique Heintz vom Ligakonkurrenten SC Freiburg. Nach dreieinhalb Jahren bei den Breisgauern schließt sich Heintz den „Eisernen“ an.

Der ehemalige U 19-, U 20- und U 21-Nationalspieler begann in seiner pfälzischen Heimat beim SV Herta Kirrweiler mit dem Fußball, ehe er 2001 zum großen Nachbarn 1. FC Kaiserslautern wechselte, bei dem er 2012 auch sein Bundesligadebüt feierte. Für den FCK schnürte der 1,88 Meter große Innenverteidiger insgesamt 14 Jahre lang seine Fußballschuhe, bis es ihn 2015 zum 1. FC Köln zog, mit dem er sich in der Saison 2017/18 für die UEFA Europa League qualifizierte und in vier von sechs Gruppenspielen über die komplette Spielzeit auf dem Platz stand. Zur Saison 2018/2019 unterschrieb Heintz beim SC Freiburg und stand seitdem in 90 Partien für die Freiburger auf dem Platz. Insgesamt absolvierte der Linksfuß bislang 181 Bundesligapartien, dabei erzielte er vier Tore.

„Union hat in den letzten Jahren eine beeindruckende Entwicklung genommen“, so Heintz. „Der Verein hat sich nicht nur in der Bundesliga etabliert, sondern auch in Europa seine Spuren hinterlassen. Nach dreieinhalb Jahren bei Freiburg freue mich jetzt auf die neue Aufgabe und darauf, Teil dieses Vereins zu werden.“

Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball des 1. FC Union Berlin, meint: „Dominique ist ein ausgesprochen erfahrener Spieler, der seine Qualität bereits in der Bundesliga gezeigt hat. Mit seinen Fähigkeiten wird er uns mehr Variationsmöglichkeiten bringen. Wir freuen uns, dass er die neue Herausforderung annimmt.“

Foto-Quelle: 1. FC Köln

 

 

 

Das könnte Sie interessieren:

Frauen-Bundesliga: Aufsteiger MSV Duisburg überrascht in Potsdam

Kapitänin Yvonne Zielinski (2) und Kaitlyn Parcell treffen beim 3:0.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.