Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Bochumer Becherwurf: Tatverdächtiger von Behörden ermittelt

Bochumer Becherwurf: Tatverdächtiger von Behörden ermittelt

DFB-Kontrollausschuss fordert Stellungnahme – Anwalt Kletke eingeschaltet.
Fußball-Bundesligist VfL Bochum 1848 ist weiterhin intensiv mit der Aufarbeitung des Vorfalls beschäftigt, der am Freitagabend (18. März) zum Abbruch des Bundesliga-Spiels gegen Borussia Mönchengladbach geführt hatte. Schiedsrichter Benjamin Cortus hatte die Partie nach einem Becherwurf, der den Schiedsrichter-Assistenten Christian Gittelmann am Kopf getroffen hatte, in der 69. Minute beim Stand von 0:2 zunächst unterbrochen und wenig später dann abgebrochen.

Zu den weiteren Entwicklungen veröffentlichte der VfL Bochum jetzt eine weitere Stellungnahme:

„Sebastian Schindzielorz, Geschäftsführer Sport beim VfL Bochum 1848, konnte noch am Abend des Spiels in einem persönlichen Gespräch mit Christian Gittelmann um Entschuldigung für den Vorfall bitten und sein Bedauern ausdrücken, verbunden mit der Hoffnung, dass eine etwaige Verletzung nicht allzu gravierend sein möge.

Die Krisenkontaktgruppe des VfL unter Leitung der Geschäftsführung hat unmittelbar nach Spielende in einer strukturierten und professionellen Herangehensweise mit der Aufarbeitung des Vorfalls begonnen. Hierzu wurde Videomaterial gesichtet, Hinweisen nachgegangen und unverzüglich der Kontakt zur Polizei und den Sicherheitsbehörden aufgenommen. Es wurde sofort signalisiert bei der Täterermittlung mit den zuständigen Behörden zu kooperieren und sie in jedweder Form zu unterstützen. Sämtliches vorliegendes Beweismaterial wurde der Polizei übergeben. Diese Vorgehensweise wurde dann schon in Nacht auf Samstag auch öffentlich kommuniziert, verbunden mit dem Appell, dass sich weitere Augenzeugen an die Polizeidienstelle Bochum wenden könnten.

Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft Bochum die Ermittlung übernommen, auch hier unterstützt der VfL mit aller Kraft. Am Montag, 21. März, wurde in einer gemeinsamen Presserklärung der Staatsanwaltschaft Bochum und des Polizeipräsidiums Bochum der Stand der Ermittlungen nach dem Becherwurf bekannt gegeben. Hierin heißt es unter anderem, dass „durch die eingeleiteten Ermittlungen […] sich ein Tatverdacht gegen einen 38-jährigen Bochumer“ ergeben habe. Weiter: „Dieser hat sich im Zuge der Vernehmung nicht zur Sache eingelassen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.“

Außerdem erreichte uns ein Schreiben des DFB-Kontrollausschuss, der bis Mittwoch eine vereinsseitige Stellungnahme zum Vorfall fordert. Dem wird der VfL Bochum 1848, der sich juristischen Beistand in Person von Rechtsanwalt Horst Kletke genommen hat, selbstverständlich nachkommen. Schiedsrichter Benjamin Cortus hat außerdem einen Sonderbericht zum Spiel angefertigt.

Wir werden gemäß der uns vorliegenden Erkenntnisse die Sachlage prüfen und gegenüber dem Sportgericht Stellung nehmen. Vorher, und da bitten wir um Entschuldigung, werden wir uns aufgrund des schwebenden Verfahrens nicht weiter öffentlich zur Causa äußern. Dies wird dann zu gegebener Zeit passieren.

Wir wünschen Christian Gittelmann weiterhin gute Besserung. Inzwischen hat auch der am Freitag abwesende VfL-Cheftrainer Thomas Reis aus seiner häuslichen Isolation heraus den Schiedsrichter-Assistenten telefonisch erreicht und ebenfalls die besten Wünsche übermittelt.“

Foto-Quelle: VfL Bochum 1848

Das könnte Sie interessieren:

Kult-Trainer Peter Neururer leitet erneut VDV-Proficamp in Duisburg

Vereinslose Profis können sich ab 2. Juli vier Wochen lang fit halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert