Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Fortuna Köln: Markus von Ahlen übernimmt zur neuen Saison

Fortuna Köln: Markus von Ahlen übernimmt zur neuen Saison

Ex-Profi wird beim Bonner SC mit sofortiger Wirkung freigestellt.
West-Regionalligist Fortuna Köln hat vor dem Mittelrheinpokal-Halbfinale gegen Alemannia Aachen (4:0) die Trainerfrage für die kommende Saison geklärt. Die Nachfolge des scheidenden Cheftrainers Alexander Ende tritt Markus von Ahlen (auf dem Foto in der Mitte) an. Der 51-jährige Ex-Profi war bisher für den abstiegsbedrohten Ligakonkurrenten Bonner SC verantwortlich, wurde aber unmittelbar nach dem Bekanntwerden seines Wechsels dort freigestellt.

„Mit der Verpflichtung von Matthias Mink als Sportdirektor haben wir den nächsten Schritt der Professionalisierung der Fortuna gemacht, worüber der Vorstand und ich sehr froh sind. Jetzt unseren Wunschkandidaten Markus von Ahlen als neuen Trainer zu präsentieren. zeigt ebenfalls, dass wir auf einem richtigen Weg sind“, meint Geschäftsführer Benjamin Bruns (links).

Markus von Ahlen sagt: „Auf die neue Aufgabe, auf das ganze Team bei der Fortuna und die Atmosphäre im Südstadion freue ich mich riesig.“

Matthias Mink (rechts) erklärt: „Ich kenne Markus schon seit vielen Jahren. Er passt sowohl menschlich als auch sportlich inhaltlich perfekt zu unserem Weg. Er ist ein Top-Trainer und wird der Mannschaft, dem gesamten Team und dem Verein viele positive Impulse geben.“

Der aus Bergisch Gladbach stammende von Ahlen trainierte vor seinem Engagement in Bonn unter anderem bereits die U 19 und U 17 von Bayer 04 Leverkusen, die U 17 des Hamburger SV sowie als Cheftrainer Arminia Bielefeld und den TSV 1860 München. Als Spieler stand Markus von Ahlen 148-mal in der 2. Bundesliga auf dem Platz, unter anderem für Alemannia Aachen und den VfL Bochum.

Seine unmittelbare Nachfolge in Bonn hat zunächst Sportdirektor und Ex-Trainer Daniel Zillken angetreten. Er soll das Team noch zum Klassenverbleib führen.

Foto-Quelle: Fortuna Köln

Das könnte Sie interessieren:

DFB: 18 Landesverbände verlängern Vertrag mit Ausrüster

Kooperation mit Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach läuft bis 2026.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.