Startseite / Fußball / Nach Elfmeterschießen: FC Schalke 04 ist B-Junioren-Meister

Nach Elfmeterschießen: FC Schalke 04 ist B-Junioren-Meister

„Königsblauen“ gelingt gegen VfB Stuttgart dritter Titelgewinn.
Die U 17 des FC Schalke 04 ist zum dritten Mal nach 1978 und 2002 Deutscher B-Junioren-Meister. Das Team von Trainer Onur Cinel setzte sich einen Tag nach der Bundesligarückkehr der S04-Profis im Endspiel gegen den VfB Stuttgart vor 3150 Zuschauer*innen im heimischen Gelsenkirchener Parkstadion nach einem dramatischen Elfmeterschießen 3:2 (1:1, 0:0) durch.

Für die „Knappen“ ist es der erste Titelgewinn seit 20 Jahren. Kurios: Auch 2002 hatte sich S04 im Finale vor eigenem Publikum gegen den VfB Stuttgart die Oberhand behalten (3:1 nach Verlängerung).

VfB-Kapitän Jan-Carlo Simic (53.) brachte die Schwaben während der regulären Spielzeit 1:0 in Führung. Tristan Osmani (64.) gelang der Ausgleich für die „Königsblauen“. Im Elfmeterschießen verwandelte der österreichische U 17-Nationalspieler Osmani dann auch den entscheidenden Schuss.

Bei der Siegerehrung durch Holger Bellinghoff, den Vorsitzenden des DFB-Jugendausschusses, sowie Joti Chatzialexiou, den Sportlichen Leiter Nationalmannschaften, und U 17-Nationaltrainer Marc-Patrick Meister kannte der Jubel bei den Schalkern keine Grenzen mehr. Der VfB Stuttgart, der die gesamte Saison ohne Niederlage überstand, schrammte hauchdünn an der achten Deutschen B-Junioren-Meisterschaft vorbei. Gemeinsam mit Borussia Dortmund sind die Schwaben Rekordmeister (jeweils sieben Titel).

Fritschi an die Latte – Seimen rettet gegen Rüzgar

Gegenüber den erfolgreichen Halbfinalspielen (Schalke 04 schaltete Fortuna Düsseldorf aus, der VfB Stuttgart besiegte Hertha BSC) hatten beide Trainer jeweils eine personelle Änderung in ihren Anfangsformationen vorgenommen. Beim FC Schalke 04, dem Meister der Staffel West der B-Junioren-Bundesliga, kehrte Torhüter Faaris Yusufu für Luca Podlech – beide wechseln sich regelmäßig im Rahmen einer Rotation ab – zwischen die Pfosten zurück und zeigte – nicht nur im Elfmeterschießen – eine sehr starke Leistung.

Beim Süd/Südwest-Titelträger aus Stuttgart rückte Angreifer Eliot Bujupi für Luca Battista in die Startelf. Dafür wechselte Luca Raimund aus der vordersten Reihe ins Mittelfeld.

Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen, die beiden Teams lieferten sich ein intensives Duell mit hohem Tempo. Für das erste Ausrufezeichen sorgte VfB-Abwehrspieler Paulo Fritschi, der mit einem wuchtigen Schuss die Latte traf. Weitere Tormöglichkeiten für die Schwaben hatten Benjamin Boakye per Kopfball und Tim Hannak, der mit einem Volleyschuss zu hoch zielte.

Auf der Gegenseite hatte S04-Mittelstürmer Niklas Dörr nach einem Zuspiel von Forzan Ouedraogo die vielleicht größte Chance der ersten Halbzeit, schoss den Ball aber über das Tor. Später tauchte Enes Rüzgar frei vor VfB-Schlussmann Dennis Seimen auf. Der U 17-Nationaltorhüter verhinderte jedoch mit einer Glanzparade den möglichen Rückstand.

„Es ist ein Duell auf Augenhöhe und ein sehr spannendes Finale“, urteilte Meikel Schönweitz, Cheftrainer der U-Nationalmannschaften des DFB, im Sky-Interview. „Beide Teams haben eine gute Spielanlage.“

Simic legt per Kopfball vor – Osmani gleicht aus

In der zweiten Hälfte erwischte der VfB den besseren Start. Die Führung der Schwaben war daher auch nicht unverdient. Nach einer Freistoßflanke von U 17-Nationalspieler Samuele Di Benedetto köpfte VfB-Kapitän Jan-Carlo Simic mit dem Rücken zum Tor die Kugel über S04-Torhüter Faaris Yusufu ins Netz (53.).

Schalke-Trainer Onur Cinel reagierte auf den Rückstand mit der Einwechslung von Offensivspieler Philip Buczkowski (für Linksverteidiger Vincent Burlet). Seine Mannschaft verstärkte auch prompt den Druck. Zweimal verpasste Niklas Dörr den möglichen Ausgleich, einmal klärten die Schwaben dabei mit vereinten Kräften erst auf der Torlinie. Die Gastgeber setzten jedoch konsequent nach – und wurden belohnt. Tristan Osmani kam von der Strafraumgrenze zum Abschluss und ließ Dennis Seimen beim 1:1 (64.) keine Chance.

Die beste Chance, die Partie schon in der regulären Spielzeit zu entscheiden, hatte Stuttgarts Mittelfeldspieler Laurin Ulrich, Kapitän der deutschen U 17-Nationalmannschaft. Seinen 16-Meter-Schuss lenkte jedoch Schalkes Torhüter Faaris Yusufu mit einer Glanzparade an die Latte.

Torhüter Yusufu pariert zwei Stuttgarter Elfmeter

Auch in der Verlängerung kamen beide Teams zu vielversprechenden Abschlüssen. So kratzte Faaris Yusufu einen Kopfball des Stuttgarter „Jokers“ Luca Battista von der Torlinie. Außerdem hatte der Schalker Schlussmann Glück, als der ebenfalls eingewechselte Mike Huras am Pfosten scheiterte.

Aber auch VfB-Torwart Dennis Seimen musste noch einmal eingreifen, als Niklas Dörr fast einen kapitalen Schnitzer der Gäste im Spielaufbau genutzt hätte.

Im Elfmeterschießen landeten nur fünf der insgesamt zehn Schüsse im Netz. Zum Helden wurde S04-Torwart Faaris Yusufu, der zwei Stuttgarter Elfmeter parierte. Tristan Osmani, schon in der regulären Spielzeit Schalkes Torschütze, brachte den entscheidenden Versuch im VfB-Kasten unter.

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln gegen Italiens Meister AC Mailand im Einsatz

Bei Partie am 16. Juli werden erstmals neue Technologien verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.