Startseite / Fußball / Regionalliga / Rot-Weiss Essen: Leisten-Operation bei Niemeyer

Rot-Weiss Essen: Leisten-Operation bei Niemeyer

Start in der 3. Liga findet ohne 26-jährigen Linksverteidiger statt.
Linksverteidiger Michel Niemeyer (26), der vor einem Jahr mit der Erfahrung von 39 Zweit- und 76 Drittliga-Einsätzen vom SV Wehen Wiesbaden zu Rot-Weiss Essen gewechselt und eigentlich als Stammspieler fest eingeplant war, bleibt an der Hafenstraße der große Pechvogel. Verletzungsbedingt (Schambein, Adduktoren) verpasste er bereits die komplette Aufstiegssaison. Und jetzt wird auch der Start in die erste RWE-Spielzeit in der eingleisigen 3. Liga definitiv ohne Niemeyer stattfinden.

Nachdem er im Frühjahr sein Aufbauprogramm über zwei Monate ohne Probleme durchziehen konnte, traten nach den ersten beiden Tagen im kompletten Mannschaftstraining wieder Beschwerden auf. Die Folge: Zu Wochenbeginn unterzog sich Niemeyer einem Eingriff an der Leiste, der ohne Komplikationen verlief. „Wir hoffen, dass damit die Ursache für die Schmerzen gefunden wurde und uns Michel nach dem Heilungsprozess so bald wie möglich wieder zur Verfügung steht“, sagt Sportdirektor Jörn Nowak (36) im kicker und MSPW-Gespräch. In den kommenden Wochen ist an reguläres Training allerdings erneut nicht zu denken, so dass Neu-Trainer Christoph Dabrowski (43) auf der linken Außenbahn vorerst anders planen muss.

Nur noch bis zum 30. Juni wird Offensivspieler Marius Kleinsorge (26) in Essen am Training (und voraussichtlich auch an dem einen oder anderen Testspiel) teilnehmen, um sich fit zu halten. Bis dahin läuft die Ausleihe vom 1. FC Kaiserslautern, bei dem er ab dem 1. Juli wieder unter Vertrag steht (bis zum 30. Juni 2023). Gerne hätte Kleinsorge, der seit der Winterpause in 14 Einsätzen immerhin vier Tore zum RWE-Aufstieg beigesteuert hatte, aber in den Planungen für die neue Saison aktuell keine Rolle spielt, bereits ab dem Vorbereitungsstart wieder in der Pfalz mittrainiert, um sich empfehlen zu können. Dies wurde jedoch von den FCK-Verantwortlichen überraschend abgelehnt. Eine Zukunft hat der kleine Flügelflitzer damit wohl bei beiden Vereinen nicht.

Das könnte Sie interessieren:

Wuppertaler SV: Knipser Prokoph und Königs in „Altersteilzeit“

Routiniers mit erfolgreicher „Arbeitsteilung“ im WSV-Angriff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.