Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Ex-Nationalspieler Sebastian Rudy kommt mit Fahrrad zum Training

Ex-Nationalspieler Sebastian Rudy kommt mit Fahrrad zum Training

Früherer Schalker ist jetzt in der Kreisklasse A Heidelberg am Ball.
Ein 29-maliger Nationalspieler, Confed-Cup-Sieger und Deutscher Meister ist seit wenigen Wochen in der Kreisklasse A Heidelberg am Ball. Die Rede ist von Sebastian Rudy, der für den VfB Stuttgart, den FC Bayern München, den FC Schalke 04 und vor allem für die TSG Hoffenheim insgesamt 358 Bundesligapartien absolvierte und seine Profikarriere im Alter von gerade einmal 33 Jahren beendete.

„Ich habe immer noch Spaß am Fußball, das werde ich nicht aufgeben“, sagte Rudy schon bei seiner offiziellen Verabschiedung in Hoffenheim Ende September: „Ich bin ein bisschen auf der Suche und schaue das eine oder andere Kreisliga-Spiel an.“

Dort wurde er schnell fündig. Für den 1. FC Dilsberg, der seit vier Jahren mit der zweiten Mannschaft des benachbarten Verbandsligisten FC Victoria Bammental eine Spielgemeinschaft im Badischen Fußballverband als SpG Dilsberg1/Bammental II bildet, kickt er jetzt mit großer Begeisterung, die er auch mit seinen Followern auf Instagram teil, seit Mitte Oktober in der 9. Liga.

„Sebastian ist einer von uns und total bodenständig geblieben“, schwärmt Dilsbergs 1. Vorsitzender Daniel Rittmeier im FUSSBALL.DE-Gespräch vom prominenten Zugang. „Er fragte mich, ob er mitspielen und seine Leidenschaft für den Fußball bei uns weiter ausleben dürfe“, erinnert sich Rittmeier an das erste Treffen mit dem aus in der Öffentlichkeit als bescheiden, besonnen und eher zurückhaltend geltenden Ex-Profi. Eingefädelt wurde die „Verpflichtung“ von Christian Rupp, der sich in Dilsberg sich um den dortigen Tennis-Club kümmert, bei dem Sebastian Rudy ebenfalls aktiv ist.

Die komplette Story zu Sebastian Rudy und die SpG Dilsberg1/Bammental II gibt es auf FUSSBALL.DE.

Foto-Quelle: 1. FC Dilsberg

Das könnte Sie interessieren:

Münster: Preußenstadion bekommt schon bald neuen Rasen

Spielfläche im Preußenstadion war zuletzt 2012 verlegt worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert