Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Dortmund: Start ins Jahr 2024 mit Trainer-Champion

Galopp Dortmund: Start ins Jahr 2024 mit Trainer-Champion

Auch Peter Schiergen am Sonntag auf Rennbahn in Wambel engagiert.


Wer wird der erste Sieger auf einer deutschen Rennbahn im neuen Jahr? Diese Frage wird am Sonntag, 7. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel beantwortet. Sieben Pferde treten ab 11.10 Uhr im ersten Rennen des Jahres an. Trainer Marian Falk Weißmeier (Krefeld) hat dabei mit El Royale und Bungley gleich zwei Eisen im Feuer, um die erste Marke zu setzen.

Insgesamt sechs Rennen bietet der Dortmunder Rennverein an. Sportlicher Höhepunkt ist eine mit 6.500 Euro dotierte Prüfung über 1.700 Meter, die gegen um 13.45 Uhr gestartet wird. Zu den Sieganwärtern gehört Direct Hit. Der Schützling von Trainer Fabian Xaver Weißmeier (Iffezheim) hatte zum Jahresfinale 2023 auf der Rennbahn in Wambel am letzten Samstag ein entsprechendes Rennen als großer Außenseiter gewonnen.

Viererwette mit 10.000 Euro garantierter Auszahlung

Im vierten Rennen des Tages über kurze 1.200 Meter wird die Viererwette ausgespielt, die der Dortmunder Rennverein mit einer Gewinnsumme von mindestens 10.000 Euro garantiert. Es gilt, die ersten vier Pferde unter den insgesamt zehn Startern in der richtigen Reihenfolge zu tippen. Die Gewichtsunterschiede sind zum Teil erheblich. Es reicht vom frischen Sieger Jungle Bee (Trainer Christian von der Recke/Weilersweist), der 68 Kilogramm trägt, bis zur von Julia Rogl (Altena) vorbereitete Stute Wingsofangel, die nur 54 kg zu schleppen hat.

Auch der amtierende Trainer-Champion Peter Schiergen (Köln) hat am Sonntag eine Starterin: Die vierjährige Stute Nabora ist in einem Rennen über 2.500 Meter engagiert. Sein engster Verfolger im zurückliegenden Titelkampf, Schiergens Kölner „Nachbar“ Henk Grewe, greift ebenfalls sofort im neuen Jahr an. Im fünften Rennen (1.700 Meter) sattelt er den vierjährigen Mister Hollow. Der Eintritt für den Renntag ist wieder frei.

Foto-Quelle: Marc Rühl/DRV

Das könnte Sie interessieren:

Traben Gelsenkirchen: Michael Nimczyk steuert „Geldschrank“

Vierjähriger Hengst Brothers in Arms erstmals am Nienhausen Busch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert