Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / „das aktuelle sportstudio“ feiert heute seinen 50. Geburtstag mit großer Jubiläumssendung

„das aktuelle sportstudio“ feiert heute seinen 50. Geburtstag mit großer Jubiläumssendung

Dieter Kürten: „Millionen Menschen sind mit dem Sportstudio groß geworden!“

Singende Fußballer, tanzende Trikotmodells und ein schweigender Boxer – das
„aktuelle sportstudio“ hat schon für etliche unvergessliche Fernsehmomente gesorgt.
Und das seit sage und schreibe 50 Jahren! Was 1963 in schwarz-weiß mit den
Themen der Sendung auf der Litfaßsäule begann ist heute zu einer modernen,
interaktiven Sportsendung geworden. Ein halbes Jahrhundert gibt es den TV-Dauerbrenner
nun schon, logisch, dass das ZDF dem „sportstudio“ am kommenden Samstag (10.08.13)
eine Jubiläumssendung widmet. Schließlich waren alle Größen aus Sport, Politik und
Gesellschaft schon einmal zu Gast: Muhammad Ali, Pelé, José Mourinho, Willy Brandt,
Königin Silvia von Schweden und, und, und. Unvergessen bleiben Boris Beckers erste
Interviewversuche, das Wortgefecht zwischen Christoph Daum und Uli Hoeneß, sowie
Johnny Weissmüller und ein gewisser Affe…

O-Ton legendäre Ausschnitte

Becker: Das siebte Spiel – da muss ich sagen, da bin ich aufgewacht. Da habe ich plötzlich
gespürt, jetzt hat er mich gebreaked und jetzt könnte er einen Satz gewinnen. Und da
habe ich gedacht: Jetzt geht’s los! / Hoeneß und Daum: Du hast über Jupp Heynckes
gesagt, der könnte auch Werbung für Schlaftabletten machen? Richtig. Die Wetterkarte
ist interessanter als ein Gespräch mit Jupp Heynckes? Richtig. Alles ok. Und jetzt der
entscheidende Punkt. Nach einem Sieg über Inter Mailand ging es ihm mal für ein paar
Stunden besser, da war eine Gehirnwindung mehr durchblutet. Im Grunde genommen ist
er völlig kaputt. / Schön, dass du dich so vorbereiten musstest, denn ohne die Vorbereitung
würdest du wahrscheinlich gar nicht über die Runden kommen. / Kürten: Johnny Weissmüllers
Biografie – da steht drauf… Vielleicht finden wir noch einen guten Übersetzer. Hops! Der
nimmt die Perücke weg!

Die Geschichte mit dem Affen und der Perücke von Johnny Weissmüllers Frau gehört sicher zu
den kuriosesten Momenten im deutschen Fernsehen. Moderator war damals Dieter Kürten, der
es auf insgesamt 375 „sportstudio“-Einsätze gebracht hat. Beim Gedanken an die Szene aus
dem Jahr 1971 muss er heute noch schmunzeln:

O-Ton Dieter Kürten

Ich habe das zuerst gar nicht richtig kapiert. Ich habe das dann aufgehoben, diese Perücke da
und hab mir die ganze Zeit gedacht: Was machst du jetzt? Aber die Frau war so großartig. Sie
verstand auch die Schadenfreude ihres Mannes zu überspielen, der natürlich einen Heidenspaß
an dieser Szene hatte, weil sonst immer er von Affen gepeinigt wurde. Die bissen und kratzen ihn,
pinkelten ihn von oben bis unten voll und deswegen mochte er keine Affen. Und er hatte eine
diebische, ja das kann man sagen, eine diebische Freude daran, wie sie jetzt da saß. Aber die Frau
war phänomenal. Und das hat auch überall diesen Eindruck hinterlassen. (0:35)

Einen Affen hat „das aktuelle sportstudio“ seitdem nicht mehr gesehen – dafür jede Menge feiernde
Meistermannschaften, Europapokalhelden, Tennis-Legenden und auch den einen oder anderen
geständigen Dopingsünder. Und weil im Sport täglich neue spannende Geschichten geschrieben
werden, ist sich „Mister Sportstudio“ Dieter Kürten sicher, dass die Faszination für die Sendung immer
weiter gehen wird:

O-Ton Dieter Kürten

Millionen Menschen sind mit dem Sportstudio groß geworden. Und das ist zu einer Gewohnheit geworden,
samstagabends das Sportstudio anzugucken. Ich spür das ja jetzt noch. Ich werde ganz häufig auf der
Straße angesprochen von vielen Menschen, die sagen: Das Sportstudio gehörte zu unserem Abendprogramm
und für unsere Kinder war das die einzige Sendung, die die abends gucken durften. Und wie schön, dass
es das immer noch gibt, bei all der Hektik und Raserei, die wir heute haben. Ich denke, dass ist für
viele Menschen immer noch so ein Stückchen Erinnerung und Erholung und das hält das Sportstudio
am Leben.

Das sieht auch Katrin Müller-Hohenstein so. Die 48-jährige präsentiert die Kultsportsendung seit 2006
und weiß genau, was das Erfolgsrezept des „sportstudios“ ist:

O-Ton Katrin Müller-Hohenstein

Da ist so viel Tradition drin und trotzdem hat sich die Sendung weiter bewegt. Also die Sendung heute hat
ja mit der vor zehn Jahren schon nichts mehr zu tun. Also es ist ein stetiger Wandel und ich glaube, dass
wir die Zeit haben, uns um unsere Gäste zu kümmern. Und diese Zeit ist ja heute so rar, dass ich das
extrem genieße. Das ist super. Das ist eine Sendung, die gibt es so nicht nochmal im deutschen
Fernsehen.

Es ist also eine besondere Auszeichnung, das „aktuelle sportstudio“ moderieren zu dürfen. Dessen ist
sich Sven Voss durchaus bewusst. Der junge Sportjournalist ist seit 2011 Teil des Moderatoren-Teams. Und
wenn er so an seine Vorgänger denkt, fällt ihm einiges ein, woran er sich immer noch orientieren kann:

O-Ton Sven Voss

Ich würde auf jeden Fall den Charme von Dieter Kürten hervorheben. Ich würde die Schlagfertigkeit von
Johannes Kerner weiterhin bewundern und ich würde mir auch gerne einen Teil von der Neugier von Günthe
r Jauch abschneiden. Und das als Paket – wenn das eine Person wäre, die würde zwar ulkig aussehen, aber
ich glaube, die hätte viele Eigenschaften, die einen Sportstudio-Moderator ausmachen sollten.

 

Das könnte Sie interessieren:

FC Schalke 04: Kutucu-Leihe zu Heracles Almelo ist perfekt

Angreifer soll Spielpraxis in der niederländischen Ehrendivision sammeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.