Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RL West: Rot-Weiss Essen tritt weiter auf der Stelle

RL West: Rot-Weiss Essen tritt weiter auf der Stelle

RWE trennt sich vom 1. FC Köln II 1:1

Rot-Weiss Essen tritt in der Regionalliga West weiter auf der Stelle. Die Mannschaft
von Trainer Waldemar Wrobel kam am 14. Spieltag zu einem 1:1 (1:0) bei der Reserve
des 1. FC Köln und damit zum fünften Unentschieden aus den vergangenen acht Partien.
Insgesamt war es für die Essener sogar schon das sechste Remis in dieser Saison.

Mit seinem fünften Saisontreffer brachte RWE-Angreifer Marcel Platzek (8.) die über-
legenen Gäste bereits in der Anfangsphase in Führung. Der 23-Jährige erzielte damit
auch im dritten Spiel in Serie einen Treffer. Mit einem direkt verwandelten Freistoß glich
Lukas Scepanik (48.) kurz nach der Pause aus und sicherte den „Geißböcken“ damit
einen Punkt.

Nach ihren Verletzungspausen feierten die erfahrenen Kölner Profis Kevin McKenna
(Knorpelschaden) und Thomas Bröker (muskuläre Probleme) in der Reserve ihr Comeback
und gehörten zur Startformation von Trainer Stephan Engels. Während McKenna auf Anhieb
90 Minuten durchspielte, wurde Bröker in der Schlussphase ausgewechselt.

Viktoria Köln siegt und verliert Mike Wunderlich

Meisterschaftsfavorit FC Viktoria Köln hat nach Punkten zu Spitzenreiter Sportfreunde Lotte
aufgeschlossen. Die Mannschaft von Trainer Claus-Dieter „Pele“ Wollitz kam bei der SG
Wattenscheid 09 zu einem 2:0 (1:0)-Auswärtssieg und blieb damit auch im 13. Saisonspiel
ohne Niederlage.

Angreifer Marcus Steegmann (40.) sorgte kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit für die
Kölner Führung, der eingewechselte Sebastian Glasner (71.) machte alles klar. Den
zweiten Treffer erzielten die Domstädter dabei in Unterzahl, nachdem ihr Kapitän Mike
Wunderlich kurz zuvor wegen groben Foulspiels die Rote Karte gesehen hatte (67.).

„Die Wattenscheider haben gezeigt, dass sie für jeden Gegner in dieser Liga ein
unbequemer Gegner sein können“, sagte Viktoria-Trainer Wollitz nach dem achten
Saisonsieg gegenüber DFB.de. „Allerdings hatten wir schon in der ersten Halbzeit genug
Torchancen, um die Partie für uns zu entscheiden. Nach der Pause waren wir dann phasenweise
unorganisiert und mussten einige brenzlige Situationen überstehen.“

Die Gastgeber mussten ihre zweite Niederlage hintereinander ohne eigenes Tor hinnehmen
und verloren erstmals unter der Regie ihres Trainers André Pawlak (seit Juli 2010 im Amt)
ein Flutlichtspiel im heimischen Lohrheidestadion.

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiß Oberhausen stellt neues Mitglieder-Magazin vor

„NULLVIER inside“ bietet besondere Informationen und Hintergründe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.