Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Schalke: Clemens Tönnies geht es besser

Schalke: Clemens Tönnies geht es besser

Nach einer Tumor-Operation im Nierenbereich in der Uni-Klinik Freiburg.

Clemens Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04, befindet sich nach einer Nierenoperation in Freiburg auf dem Wege der Besserung.

Beim Eingriff in der Uniklinik Freiburg konnte Nierenspezialist Professor Wolfgang Schultze-Seemann mit seinem Ärzteteam einen Tumor aus der Niere komplett entfernen. Die Erkrankung war bei einer Kontrolluntersuchung früh erkannt worden, so dass mit keinen weiteren Einschränkungen für Tönnies zu rechnen ist.

„Es tut mir sehr leid, dass ich momentan außer Gefecht gesetzt bin, doch ich bin sehr erleichtert über den Verlauf. Mein großer Dank gilt Professor Schultze-Seemann, Dr. Przemyslaw Pisarski und den Mitarbeitern der Uniklinik in Freiburg“, erklärte Tönnies, der inzwischen das Krankenhaus verlassen konnte. „Wenn man so eine Diagnose erhält, ist man erst einmal wie vor den Kopf gestoßen. Ich habe mich entschlossen, konsequent zu handeln und gegen die Krankheit anzugehen und zu kämpfen.“

Da ihm die behandelnden Ärzte eine Ruhepause von 14 Tagen verordnet haben, ist Tönnies‘ Teilnahme an der am kommenden Sonntag stattfindenden Schalker Jahreshauptversammlung derzeit sehr fraglich. Eine endgültige Entscheidung darüber, ob der 56-Jährige dem Mitgliedertag am 4. Mai beiwohnen und die JHV wie gewohnt als Versammlungsleiter vorstehen kann, wird erst am Ende der Woche fallen.

Quelle: FC Schalke 04

 

Das könnte Sie interessieren:

Bundesligist FC Schalke 04 meldet positiven Corona-Test

Auswirkungen auf Heimspiel am Mittwoch gegen Hertha BSC noch offen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.