Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / FC Kray: Neuer Trainer kommt in dieser Woche

FC Kray: Neuer Trainer kommt in dieser Woche

MSPW berichtet im kicker-Sportmagazin (2. Juni).

Unverhofft kommt oft: Am späten Samstagabend stieg beim Oberliga-Vizemeister FC Kray die spontane Aufstiegsfeier, einen Tag später liefen die lange Zeit „auf Eis“ gelegten Planungen und Vertragsgespräche für die Regionalliga-Rückkehr wieder an. „Der Entscheidung des SV Hönnepel-Niedermörmter, wegen der Rahmenbedingungen auf den Aufstieg zu verzichten, gebührt Respekt. Dennoch haben wir trotz vieler Probleme und Unruhen durch die Trainerwechsel eine Riesensaison gespielt, die uns so kein Mensch zugetraut hätte. Daher sind bei uns in der Nacht von Samstag auf Sonntag alle Dämme gebrochen“, sagt FCK-Präsident Günther Oberholz (50).

Zusammen mit Teammanager Fabian Decker (24) bleibt der umtriebige Vereins-Chef die treibende Kraft beim Verein aus dem Essener Osten, der mit ungefähr dem gleichen Etat wie nach dem erstmaligen Sensationsaufstieg (2012) ins Konzert der Großen zurückkehren wird und sich nicht zuletzt auf die Derbys gegen den großen Nachbarn RWE freuen darf.

„Wir kennen die Regionalliga diesmal schon ein wenig und sind in vielen Dingen einen Schritt weiter als vor zwei Jahren“, betont Oberholz. Priorität hat nun die Trainerfrage. Der bisherige Wattenscheider André Pawlak, mit dem bisher ein Gespräch für die Oberliga stattgefunden hatte, gehört zu einem drei- bis vierköpfigen Kandidatenkreis. Eine Entscheidung soll nach kicker-Informationen Mitte dieser Woche fallen.

Nach Markus Wolf (von TURU Düsseldorf), Zakarias Elouriachi (Rot-Weiss Essen II), Marvin Grumann (Rot-Weiß Oberhausen) sowie den am Samstag verpflichteten Aykut Türk (ETB Schwarz-Weiß Essen) und Halil Hajtic (1. FC Kaiserslautern II) sind noch fünf bis sechs weitere Verstärkungen geplant, um den Kader auf Regionalliga-Format zu trimmen und diesmal möglichst nicht nur ein einjähriges Gastspiel in der Viertklassigkeit zu geben.

Probleme mit Auflagen bei der Lizenzerteilung gab es im Gegensatz zum „SV Hö-Nie“ fast keine. Einzig die Spielorte für die einzelnen Partien müssen im Voraus festgelegt werden. Der FCK gab neben der heimischen KrayArena, in der aus Sicherheitsgründen auch in Zukunft nicht alle Heimspiele stattfinden dürfen, auch das Stadion Uhlenkrug des Oberligisten ETB Schwarz-Weiß und den Sportpark „Am Hallo“ als Ausweichspielstätten für die Regionalliga-Heimspiele an.

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiss Essen: Saison-Aus für Torhüter Jakob Golz

22-Jähriger hat sich im Training die linke Mittelhand gebrochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.