Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / BVB: „Der Start stellt uns nicht zufrieden“

BVB: „Der Start stellt uns nicht zufrieden“

Trainer Jürgen Klopp sieht noch einige Arbeit auf sich zukommen.

BVB-Trainer Jürgen Klopp„Wir sind für hohen Aufwand nicht belohnt worden“, sagte Jürgen Klopp (Foto), Trainer des Bundesligisten Borussia Dortmund, nach der Derby-Niederlage beim FC Schalke 04 (1:2) und kündigte an: „Wir kommen zurück. Das kann noch einen Moment dauern, aber wir kommen zurück!“

Jürgen Klopp über die Gegentore:
Man muss die Fakten benennen: Wer solche Gegentore kassiert, kann im Fußball selten Spiele gewinnen. Wir schießen uns selbst ins Bein. Diese Fehler haben das Spiel dramatisch beeinflusst. Wir liegen bei allen Daten vorne, nur bei dem wichtigsten Fakt nicht: Die Schalker haben zwei Tore gemacht – bei denen wir ihnen unter die Arme gegriffen haben – und wir nur eins.

… über die am Ende vergebliche Aufholjagd:
Wir machen den Anschluss, drücken, laufen Schalke wund, marschieren ohne Ende. Wir haben alles gegeben, aber es fehlte die Klarheit in dem einen oder das Glück in dem anderen Moment. Im Fußball kann man alles erklären, aber nach so einem wichtigen Spiel muss man die Niederlage einfach fühlen. Nichtsdestotrotz geht es weiter.

… über die Aufstellung:
Wir haben unterschiedlichste Probleme und haben für heute eine Aufstellung gewählt, um das Spiel gewinnen zu können und dennoch den Einen oder Anderen nicht zu überfordern. Das hätte relativ gut funktionieren können. Wir wollten mit einfachem Spiel hinter die letzte Linie kommen.

… über ein augenscheinlich ruhiges Derby auf den Rängen:
So ist es besser, ohne Wenn und Aber. Ich hoffe, dass es überall ruhig geblieben ist. Ich habe ja nur den Blick innen im Stadion. Das Spiel braucht keine Zusatz-Schauplätze außen herum.

… über den Saisonstart:
Das ist ein alles andere als guter Start von uns, der uns nicht zufriedenstellen kann, aber auch nicht umwirft. Die Jungs investieren unheimlich viel; die Mentalität meiner Mannschaft kann ich nur loben. Wir sind marschiert ohne Ende und haben versucht, das Ding zu drehen. Die Gegentore sind – nicht nur in Gelsenkirchen – auf eine Art und Weise gefallen, wie sie nicht fallen dürfen.

… über die Zukunft:
Wir müssen dranbleiben und aus den tatsächlichen Fakten die richtigen Schlüsse ziehen. Wir sind nicht On Top, was Eingespieltheit betrifft, nicht On Top, was die Form einzelner Spieler betrifft. Wir sind für hohen Aufwand nicht belohnt worden. Das passiert im Leben häufiger so. Wir müssen jetzt zurückschlagen. Wir kommen zurück. Das kann noch einen Moment dauern, aber wir kommen zurück!

Das könnte Sie interessieren:

VfL Bochum: Bis zu 15.500 Fans gegen VfB Stuttgart zugelassen

Gesundheitsamt stimmt Erhöhung der Gesamtkapazität zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.