Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Lizenz: Wattenscheid und KFC müssen nachzahlen

Lizenz: Wattenscheid und KFC müssen nachzahlen

Verband erteilt Wattenscheid und Uerdingen im ersten Anlauf keine Lizenz.

Die Mitteilung des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verbandes (WFLV), den beiden ehemaligen Bundesligisten SG Wattenscheid 09 und KFC Uerdingen 05 die Zulassung für die kommende Spielzeit in der Regionalliga West zu verweigern, sorgte knapp zwei Wochen vor dem Saisonende für großes Aufsehen. Plötzlich können sich die sportlich seit Samstag abgestiegenen Sportfreunde Siegen und selbst das abgeschlagene Schlusslicht FC Hennef 05 (wenn der West-Meister aufsteigt und die Reserve von Borussia Dortmund in der 3. Liga bleibt) wieder Hoffnungen auf eine weitere Spielzeit in der vierthöchsten deutschen Spielklasse machen.

Allerdings spricht nach MSPW-Informationen viel dafür, dass der Abstiegskampf trotz der Zulassungsverweigerung in erster Instanz letztlich nicht am „grünen Tisch“, sondern auf dem Rasen entschieden wird. Denn bei beiden Klubs hängt die Zulassung „nur“ an ausstehenden Verbandsabgaben in allerdings fünfstelliger Höhe, die nicht rechtzeitig oder bisher gar nicht auf den WFLV-Konten eingegangen waren. Beim KFC soll es um rund 30.000, bei Wattenscheid um 20.000 Euro gehen.

Sollten die Vereine diesen Verpflichtungen zeitnah nachkommen, dann dürfte auch ihre angekündigte Beschwerde beim Verbandsfußballausschuss unter Vorsitz von Manfred Schnieders (Salzkotten) Erfolg haben. Spätestens bis zum 18. Mai, also nur wenige Tage vor dem Saisonfinale (23. Mai), muss das Beschwerdeschreiben in Duisburg vorliegen.

Optimistisch, die Lizenz für die kommende Saison „in der Verlängerung“ zu erhalten, sind denn auch die Verantwortlichen der SG Wattenscheid 09. Frank Kolberg, erst seit Mitte April Vorsitzender an der Lohrheide, stellte gegenüber dem kicker und MSPW klar: „Wir werden jetzt umgehend die ausstehenden Gelder bezahlen und dann Beschwerde einreichen. Es stimmt, dass Zahlungstermine nicht eingehalten wurden. Daran sind wir nicht unschuldig. Trotzdem hoffen wir darauf, die Lizenz im zweiten Anlauf zu erhalten.“

Um die Liga dann aber auch sportlich zu sichern, benötigt die SGW in den verbleibenden Partien dringend noch weitere Punkte. „Unser Ziel muss es sein, das Maximale aus den letzten Begegnungen herauszuholen“, will sich Trainer Farat Toku von den Nebengeräuschen nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Auch Agissilaos „Lakis“ Kourkoudialos (Foto), langjähriger Präsident und Sponsor des KFC Uerdingen 05, räumte im Interview mit kicker und MSPW ein, dass die Krefelder bei ihrem Zulassungsantrag wohl „einen Passus übersehen“ hatten. „Das werden wir aber schon in den nächsten Tagen aufklären und dann auch die Zulassung erhalten“, so „Lakis“. Der 48-Jährige ist überzeugt: „Wenn wir den Klassenverbleib sichern, dann werden wir auch weiter in der Regionalliga spielen.“ Allerdings sind an der sportlichen Rettung spätestens seit dem bitteren 0:5 bei Rot-Weiss Essen berechtigte Zweifel angebracht.

In den Fällen der beiden vom WFLV ebenfalls im ersten Versuch abgewiesenen Oberligisten Westfalia Rhynern und 1. FC Bocholt dürfte sich die Zulassungsverweigerung (aus technisch-organisatorischen Gründen) ohnehin nicht auswirken, weil Rhynern nur noch geringe und Bocholt gar keine Aufstiegs-Chance mehr hat. Alle chancenreichen Aufstiegsaspiranten aus den drei Oberligen Westfalen, Niederrhein und Mittelrhein erhielten dagegen „grünes Licht“.

Das könnte Sie interessieren:

Elf markante Streifen: Alemannia Aachen stellt Karnevalstrikot vor

Gemeinsames Motto mit Karnevalsverein: „#11Jeckenein11er“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.