Startseite / Fußball / Rot-Weiss Essen: Trainer Demandt lobt Huckle

Rot-Weiss Essen: Trainer Demandt lobt Huckle

33-Jähriger als Rechtsverteidiger im Einsatz – MSPW berichtet im kicker.


Hoher Aufwand, kein Ertrag: Die 1:2-Auftaktniederlage beim FC Viktoria Köln war nicht nur für RWE-Trainer Sven Demandt (52) „extrem ärgerlich“. Schließlich waren die Essener mit dem Titelaspiranten nahezu über die gesamte Spielzeit auf Augenhöhe. Erst verhinderte eine spektakuläre Rettungsaktion von Viktoria-Abwehrspieler Sascha Eichmeier die scheinbar sichere RWE-Führung durch Marcel Platzek. Dann sorgten eine „unnötige Ecke“ (Demandt) und schließlich ein abgefälschter Kullerball von Viktoria-Kapitän und Ex-RWE-Spieler Mike Wunderlich für den Erfolg der Hausherren. „Die Leistung hat gestimmt. Wir hätten zumindest einen Punkt verdient gehabt“, so der Essener Trainer gegen „kicker“ und MSPW.

Überrascht hatte Demandt vor der Partie mit der Nominierung des etatmäßigen Linksverteidigers Patrick Huckle (Foto) auf der rechten Abwehrseite. Weil Nachwuchstalent Timo Becker (19) aufgrund von Adduktorenproblemen nur das Abschlusstraining absolvieren konnte, bekam der bereits 33-jährige Huckle, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft, den Vorzug – und machte seine Sache gut.

„Er hat Timm Golley aus dem Spiel genommen“, lobte der Trainer, bei dem Huckle schon in den letzten Wochen einige Pluspunkte gesammelt hatte. „Patrick hatte eine sehr gute Vorbereitung absolviert. Außerdem bringt er genau die Mentalität mit, die uns in diesem Spiel gut zu Gesicht stand. Er scheut keinen Zweikampf, steckt nie auf“, so Demandt.

Im Essener Tor stand zum Restrundenstart nicht Niclas Heimann, der bis zu seiner Verletzung im November (Außenbandriss) als Nummer eins galt, sondern Robin Heller. Demandts Erklärung: „Niclas ist nach nur zwei Wochen Training noch nicht in optimaler Verfassung. Außerdem hatte Robin ihn gut vertreten und mir keinen Grund gegeben, ihn aus dem Tor zu nehmen.“ Da Heller auch in Köln eine gute Leistung zeigte, dürfte er wohl auch am Samstag gegen die U 23 seines Ex-Klubs Fortuna Düsseldorf das Vertrauen genießen.

Das könnte Sie interessieren:

Ex-Essener Boris Tomiak: „Das hätte ich mir nicht träumen lassen“

Früherer RWE-Verteidiger startet in der 3. Liga bei „Roten Teufeln“ durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.