Startseite / Fußball / SVR: Weitere Verletzung bei Velagic befürchet

SVR: Weitere Verletzung bei Velagic befürchet

Bänderverletzungen im Knie beim Mittelfeldspieler nicht ausgeschlossen.
Erst einige Stunden nach dem 1:1 zwischen dem SV Rödinghausen und Rot-Weiss Essen konnten beide Vereine aufatmen. SVR-Abwehrspieler Koray Kacinoglu, der sich bei einem unglücklichen Zusammenprall mit seinem Mannschaftskollegen Azur Velagic schwer verletzt hatte und zunächst regungslos liegen geblieben war, kam im Krankenhaus endgültig wieder zu sich. Eine schwere Gehirnerschütterung, Risswunden hinter dem Ohr und an der Lippe sowie etliche Prellungen stellten die Ärzte fest – aber immerhin keine Brüche im Kopfbereich oder sogar noch Schlimmeres! Bei Velagic steht fest, dass er sich das Innenband im Knie gerissen und das Becken geprellt hat. Eventuell sind auch noch weitere Bänder verletzt. Weitere Untersuchungen stehen an, wenn ein Bluterguss im Knie abgeklungen ist.

Was war genau passiert? Kacinoglu und Velagic gingen ins Kopfballduell mit RWE-Angreifer Marcel Platzek. Nach einer Berührung mit Platzek geriet Velagic während des Versuches, den Ball wegzuschlagen, aus dem Gleichgewicht – und traf seinen Mannschaftskollegen mit voller Wucht mit seinem Schuh im Gesicht. Sofort eilten beide medizinischen Abteilungen auf den Platz, vor allem RWE-Mannschaftsarzt Dr. Martin Mosen griff beherzt ein. Die Partie musste für rund 15 Minuten unterbrochen werden. Beide SVR-Spieler wurden ins Krankenhaus gebracht. „Es war für alle eine fürchterliche Szene“, so Essens Sportdirektor Jürgen Lucas im Gespräch mit dem kicker und MSPW.

Danach wurde laut Rödinghausens Sportlichem Leiter Tim Daseking (Foto) „irgendwie Fußball gespielt“. Die Gastgeber gingen ausgerechnet nach dem Freistoß, der aus der Unglücks-Szene resultierte, dank Lars Hutten in Führung, Kamil Bednarski glich eine Viertelstunde später aus. Die große Chance zum Sieg hatten die Essener in der Nachspielzeit, doch Kapitän Benjamin Baier setzte einen Foulelfmeter an die Unterkante der Latte. Jürgen Lucas: „Da fehlten vielleicht zwei Zentimeter. Kein Vorwurf an Benni. Den nächsten Strafstoß schnappt er sich wieder und macht ihn rein.“

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln U 21: Wechsel von Johannes Kölmel perfekt

Gebürtiger Karlsruher schließt sich FC Astoria Walldorf an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.