Startseite / Fußball / 3. Liga / Sportfreunde Lotte sammeln die meisten Karten

Sportfreunde Lotte sammeln die meisten Karten

Neuling musste schon 13 Gelbsperren und acht Platzverweise verkraften.


In der Tabelle der 3. Liga hält der Drittligist Sportfreunde Lotte vor dem 30. Spieltag als Tabellensiebter weiter Anschluss an die Spitzenplätze. In der Fairplay-Wertung ist das Team von Trainer Ismail Atalan dagegen ganz hinten zu finden. Bereits 13 Gelbsperren (bei insgesamt 90 Verwarnungen) sowie acht Platzverweise (zwei Rote und sechs Gelb-Rote Karten) mussten die Sportfreunde in dieser Saison schon hinnehmen.

Mit Verteidiger Alexander Langlitz (Foto) und Mittelfeldspieler Kevin Pires-Rodriguez sahen zwei Akteure des DFB-Pokal-Viertelfinalisten jeweils elf gelbe Kartons (je zwei Spiele Sperre). Zur „Spitzenposition“ in der 3. Liga reicht es für beide dennoch nicht: Kapitän Klaus Gjasula vom Halleschen FC steht mit 14 Verwarnungen bereits vor seiner dritten Gelbsperre.

Neben Langlitz und Pires-Rodrigues mussten schon elf weitere Spieler der Sportfreunde nach der fünften Gelben Karte einmal aussetzen. Mit den Defensivspielern Matthias Rahn, Nico Neidhart (jeweils neun Verwarnungen) und Marcel Kaffenberger (vier) sind drei Lotter Spieler aktuell von einer weiteren Sperre bedroht.

Mittelfeldspieler Tim Wendel ist nach seiner dritten Gelb-Roten Karte in dieser Saison (beim 0:0 im Nachholspiel gegen Holstein Kiel) Ligaspitze. Hinter ihm rangieren die Rostocker Michael Gardawski und Timo Gebhardt sowie der Kölner Christopher Theisen mit jeweils zwei „Ampelkarten“. Die Lotter Nico Granatwoski, Saliou Sané und Matthias Rahn sahen je einmal Gelb-Rot.

Genau wie Teamkollege Wendel musste auch Rahn insgesamt schon dreimal vorzeitig unter die Dusche. Kurios: Er handelte sich in beiden Spielen gegen Holstein Kiel (1:3 und 0:0) jeweils eine Rote Karte ein. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sperrte ihn diesmal für die beiden Begegnungen gegen den VfR Aalen (Samstag, 14 Uhr) sowie bei Preußen Münster (Mittwoch, 5. April, 19 Uhr).

Das könnte Sie interessieren:

3. Liga: SC Verl unterliegt 2:3 bei der U 23 des SC Freiburg

Treffer von Petkov und Putaro reichen nicht zum Unentschieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.