Startseite / Fußball / RL West: Ligaprimus Viktoria Köln kaum noch einzuholen

RL West: Ligaprimus Viktoria Köln kaum noch einzuholen

Der FC Viktoria Köln marschiert mit großen Schritten in Richtung Meistertitel.

Am 30. Spieltag siegte der Spitzenreiter 5:1 (4:0) bei der SG Wattenscheid 09 und hat vier Spieltage vor Saisonende elf Punkte Vorsprung auf den ärgsten Verfolger Borussia Dortmund U 23 (1:1 gegen Rot Weiss Ahlen).

Timm Golley (11.) hatte die Gäste schon früh in Führung gebracht. Nachdem Wattenscheids Defensivspieler Angelo Langer wegen wiederholten Foulspiels von Schiedsrichter Mitja Stegemann (Bonn) früh vom Platz gestellt worden war (18.), schraubte die Viktoria das Ergebnis in Überzahl bis zur Halbzeit auf 4:0 in die Höhe. Mike Wunderlich (23./41.) mit einem Doppelpack und erneut Golley (28.) trugen sich in die Torschützenliste ein. Für Wunderlich waren es bereits die Saisontore 24 und 25.

Wenige Minuten nach der Halbzeitpause traf auch noch Lukas Nottbeck (53.) für die Domstädter. Erst kurz vor dem Abpfiff erzielte Nico Buckmaier (90.) mit einem verwandelten Foulelfmeter das einzige Tor für die Gastgeber.

Beim 1:1 (1:1) gegen Rot Weiss Ahlen geriet die U 23 von Borussia Dortmund zunächst in Rückstand. Rene Lindner (21.) hatte den Führungstreffer für die abstiegsgefährdeten Ahlener markiert. Noch vor der Halbzeitpause konnte BVB-Angreifer Hamadi Al Ghaddioui (31.) aber das Ergebnis egalisieren. Der 26-jährige Torjäger sorgte mit seinem 17. Saisontreffer gleichzeitig für den Endstand. Ahlens Laurenz Wassinger verpasste in der 38. Minute die Chance auf den Sieg für sein Team. Einen Foulelfmeter setzte der Stürmer über das Tor.

Für die Borussia war es das vierte Remis in Folge. Ahlen ist seit drei Partien unbesiegt (ein Sieg, zwei Unentschieden), hat aber noch sechs Zähler Rückstand auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz.

Im Aufsteigerduell zwischen der TSG Sprockhövel und dem Bonner SC setzten sich die Gäste 2:0 (1:0) durch. Für beide BSC-Tore war Daniel Somuah (40./68.) verantwortlich. Die Bonner knackten damit die 40-Punkte-Marke und bauten ihren Vorsprung auf die Abstiegszone auf zwölf Zähler aus. Sprockhövel bleibt mit 17 Zählern Schlusslicht, kann den rettenden 14. Platz nicht mehr erreichen und steht als sportlicher Absteiger fest.

Das könnte Sie interessieren:

ETB Schwarz-Weiß: Mitarbeiter*innen des Universitätsklinikums zu Gast

Traditionsverein will sich bei systemrelevanten Berufsgruppen bedanken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.