Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / FC Schalke 04: Sechs Wochen Pause für Weston McKennie

FC Schalke 04: Sechs Wochen Pause für Weston McKennie

US-Nationalspieler zieht sich Innenbandanriss im rechten Knie zu.


Domenico Tedesco, Trainer beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04, war nach dem 1:1 gegen Hannover 96 bedient. Zahlreiche Konterchancen hatten die „Königsblauen“ ungenutzt gelassen und so die Möglichkeit verpasst, die Partie nach der 1:0-Führung zu entscheiden.

Eine Hiobsbotschaft gab es für Tedesco dann auch noch am Montagabend: US-Nationalspieler Westen McKennie (Foto), der im Spiel gegen Hannover verletzungsbedingt ausgewechselt worden war, hat eine Teilruptur des Innenbandes im rechten Knie erlitten. Er fällt sechs Wochen aus und wird konservativ behandelt. Das teilte Schalke 04 via Twitter mit.

Die Trainerstimmen vom Hannover-Spiel:

Domenico Tedesco (Cheftrainer Schalke 04): „Wir haben unseren Plan im ersten Durchgang gut umgesetzt. Unser Neuzugang Marko Pjaca hat sich immer wieder fallen lassen und viele Aktionen gehabt, in denen er aufdrehen konnte. Leider ist es uns in der ersten Halbzeit nicht oft gelungen, an der Strafraumgrenze an der Defensive der Hannoveraner vorbeizukommen. Da haben sie sehr gut verteidigt. Trotzdem konnten wir die Konter des Gegners vermeiden. So ist die wahre Stärke von Hannover nicht zur Geltung gekommen. Wir hatten im Laufe des Spiels sehr viele Kontersituationen, in denen wir das zweite Tor erzielen konnten. Das müssen wir uns vorwerfen. Die Qualität dieser Konter hat für die nächsten drei Spiele gereicht. Das ist sehr schade. Wenn wir das zweite Tor erzielt hätten, wäre der Deckel drauf gewesen. So haben wir leider zwei Punkte verloren. Deswegen sind wir enttäuscht.“

Andre Breitenreiter (Cheftrainer Hannover 96): „Ich denke, wir haben verdient einen Punkt mitgenommen. In der ersten Halbzeit hat ein Schuss zum 1:0 für Schalke geführt. Ansonsten haben wir sehr kompakt und diszipliniert gegen den Ball agiert. Wir haben zur Pause umgestellt und im 4-3-3 super Räume gefunden. Wir haben offensiv gewechselt und immer mehr riskiert. Das hat dann zu der einen oder anderen Kontersituation für Schalke geführt. Da hatten wir Glück, dass nicht das 2:0 gefallen ist. Am Ende haben wir uns dennoch mit dem Ausgleich belohnt.“

Quelle: schalke04.de

Das könnte Sie interessieren:

Deutsches Fußballmuseum in Dortmund strebt neuen Weltrekord an

Am 25. Mai steigt in Arena des Museums größtes Fußballquiz aller Zeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.