Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Weggefährten trauern um „Manni“ Burgsmüller

Weggefährten trauern um „Manni“ Burgsmüller

Rüdiger Abramczik und Dieter Bast erinnern sich an Stürmer-Legende.
Der plötzliche Tod von Bundesliga-Legende Manfred „Manni“ Burgsmüller (Foto) im Alter von nur 69 Jahren (MSPW berichtete) hat auch viele Weggefährten des gebürtigen Esseners und früheren Profis von Rot-Weiss Essen, KFC Uerdingen 05, Borussia Dortmund, 1. FC Nürnberg, Rot-Weiß Oberhausen und SV Werder Bremen (insgesamt 213 Bundesliga-Tore) geschockt. MSPW hat einige Stimmen gesammelt.

Rot-Weiss Essens Jahrhundertspieler Dieter Bast gegenüber MSPW: „Die Nachricht hat mich sehr geschockt. Manni war ein Super-Typ. Wir waren auf einer Wellenlänge und hatten jede Menge Spaß.“

Ex-Nationalspieler Rüdiger Abramczik, der zusammen mit Burgsmüller beim BVB spielte, sagte im Gespräch mit MSPW: „Es tut mir sehr leid. Manni war ein hervorragender BVB-Kapitän, hat sich auch beim Aushandeln der Prämien immer für die Mannschaft eingesetzt. Sehr traurig, dass er so früh von uns gegangen ist.“

Der frühere RWE- und BVB-Profi Jürgen „Kobra“ Wegmann erklärte gegenüber MSPW: „Die Nachricht vom Tod von Manni trifft mich hart. Er war immer ein Vorbild.“

BVB-Sportdirektor Michael Zorc: „Eine sehr traurige Nachricht. Als ich beim BVB als Profi angefangen habe, war Manni Kapitän. Er war ein Super-Typ, der mir auch sehr viel geholfen hat.“

Das könnte Sie interessieren:

SGS Essen: Florian Zeutschler wird neuer Geschäftsführer

Nachfolger von Philipp Symanzik tritt sein neues Amt zum 1. Juli an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.