Startseite / Fußball / Ex-RWE-Torhüter Lukas Raeder wechselt zum VfB Lübeck

Ex-RWE-Torhüter Lukas Raeder wechselt zum VfB Lübeck

25-Jähriger unterschreibt an der Lohmühle Zwei-Jahres-Vertrag.


Nachdem beim Nord-Regionalligisten VfB Lübeck der auslaufende Vertrag von Torhüter Kevin Tittel nicht verlängert worden war, haben sich die Grün-Weißen die Dienste von Schlussmann Lukas Raeder (Foto) gesichert. Der 25-Jährige, der an der Lohmühle einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben hat, war zuletzt für den West-Regionalligisten Rot-Weiss Essen am Ball.

Der gebürtige Essener Raeder spielte in der Jugend für den ESV Essen, ESC Rellinghausen, MSV Duisburg, Rot-Weiss Essen und den FC Schalke 04, ehe er 2012 zum FC Bayern München wechselte. Unter Trainer Pep Guardiola kam er in der Saison 2013/2014 zu zwei Bundesliga-Partien und einem Einsatz im DFB-Pokal-Halbfinale. Bei der Klub-WM und in der Champions League zählte er in den Spielen gegen Real Madrid und Manchester United zum Kader. Für die U 23 des FC Bayern kommen 39 Einsätze hinzu, unter anderem zwei Aufstiegsspiele in die 3. Liga gegen Fortuna Köln.

2014 wechselte Raeder zu Vitoria Setubal FC in die erste portugiesische Liga (27 Einsätze) und schließlich weiter in die englische League One zu Bradford City (ein Einsatz). Im letzten Sommer ging es für ein Jahr zurück in seine Heimatstadt Essen, wo er in 19 Regionalligaspielen für RWE das Tor hütete.

„Lukas hat in seiner jungen Karriere schon reichlich internationale Erfahrung gesammelt. Sowohl beim FC Bayern im täglichen Training als auch in Portugal und England“, sagt VfB-Sportdirektor Stefan Schnoor. „Er ist ein moderner Torwart, der auch fußballerische Stärken mitbringt. Mit diesem Gesamtpaket wird er unseren Kader nochmals stärker machen.“

Das könnte Sie interessieren:

SV Wehen Wiesbaden verpflichtet Ex-Bochumer Nico Rieble

Linksverteidiger bringt unter anderem Erfahrung aus 21 Zweitliga-Partien mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.