Startseite / Fußball / Rödinghausens Kapitän Flottmann: „Noch lange nicht Schluss“

Rödinghausens Kapitän Flottmann: „Noch lange nicht Schluss“

35-Jähriger spricht über Vertragsverlängerund und Topspiel gegen Ex-Klub.
Exakt 106 Partien absolvierte Daniel Flottmann (35/auf dem Foto links) in der 3. Liga. Mit dem SV Rödinghausen will der Kapitän dorthin zurück. Mit einem Sieg im Top-Spiel der Regionalliga West gegen den SC Verl am Samstag, 14 Uhr, würde der SVR den ostwestfälischen Rivalen von Platz eins verdrängen. Im FUSSBALL.DE-Interview spricht Flottmann über das Spitzenspiel gegen seinen Ex-Klub und die Aufstiegsträume.

FUSSBALL.DE: Topspiel gegen Verl und die Aussicht auf Platz eins. Was bedeutet Ihnen die Herbstmeisterschaft, Herr Flottmann?
Daniel Flottmann:
Wir wollen die Hinserie, vor allem aber das Kalenderjahr natürlich so erfolgreich wie möglich abschließen – bestenfalls auf Platz eins. Die Partie gegen Verl wird noch einmal ein Höhepunkt. Aber auch danach sind noch zwei wichtige und schwierige Begegnungen gegen die U 23 von Borussia Mönchengladbach und bei Fortuna Köln zu bestreiten. Wir haben also noch einige Aufgaben vor uns.

Ihren Ex-Verein aus Verl hatten vor Saisonbeginn nicht viele Experten als Titelkandidaten auf dem Schirm. Überrascht Sie die starke Saison des SCV?
Flottmann:
Ich gebe zu, dass ich den SC Verl nicht so weit oben gesehen hätte. Das Team hat sich den derzeitigen Erfolg aber verdient. Da Verl auch noch im DFB-Pokal vertreten ist und oft freitagabends spielt, konnte ich mir in dieser Saison schon einige Begegnungen meines ehemaligen Vereins anschauen. Die Jungs spielen attraktiven Fußball und sind ein ernstzunehmender Konkurrent.

Gibt es noch Kontakt zu Ihrem ehemaligen Arbeitgeber?
Flottmann:
Kaum noch – das ist ja auch schon Ewigkeiten her (lacht) . Als ich von 2008 bis 2010 in Verl gespielt habe, durften wir beispielweise noch keine Freitagabendspiele absolvieren, weil das den Anwohnern zu laut war. Allerdings sind auch heute noch einige bekannte Gesichter im Verein. Der Vorstandsvorsitzende Raimund Bertels war zunächst mein Co-Trainer und später mein Cheftrainer. Ich freue mich auf das Wiedersehen.

Obwohl Sie bereits 35 Jahre sind, verlängerten Sie Ihren Vertrag kürzlich bis Juni 2021 – inklusive der Option auf ein weiteres Jahr. Was waren die Gründe dafür?
Flottmann:
Ich fühle mich noch fit und kann mir sogar vorstellen, über 2022 hinaus weiter Fußball zu spielen. Nur mein eigener Körper kann mir bei diesem Plan einen Strich durch die Rechnung machen. Dass ich in Rödinghausen bleibe, liegt daran, dass es mir wahnsinnig viel Spaß macht, für diesen Verein zu spielen. Ich komme jeden Tag gerne zur Arbeit. Wer das von sich behaupten kann, darf sich glücklich schätzen. Es gab keinen Anlass für Veränderung.

Das komplette Interview lesen Sie auf FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

SC Verl: Trainer Guerino Capretti baut auf Dominik Sollfrank

22-jähriger Innenverteidiger war Kapitän bei der U 23 von Greuther Fürth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.