Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / VfL Bochum: Torhüter Riemann tröstet Decarli

VfL Bochum: Torhüter Riemann tröstet Decarli

Nach 0:1 gegen VfB Stuttgart wartet am Samstag Schlusslicht Dresden.
Nach dem späten 0:1 (0:0) gegen den Tabellendritten und Aufstiegsaspiranten VfB Stuttgart (MSPW berichtete) bleibt die Lage für den VfL Bochum in der 2. Fußball-Bundesliga stark angespannt. Nur zwei Punkte trennen die Blau-Weißen von der Abstiegszone. Am Samstag, 13 Uhr, geht es zum Schlusslicht und direkten Konkurrenten Dynamo Dresden.

Thomas Reis (Cheftrainer VfL Bochum): „Wenn man die beiden Halbzeiten übereinanderlegt, dann geht der Sieg in Ordnung. Doch aufgrund der zweiten Halbzeit – da waren wir sehr gut im Spiel – hat man natürlich die Hoffnung, etwas mitzunehmen. In der ersten Halbzeit waren wir ein wenig zu passiv. Stuttgart hat uns das eine oder andere Mal vor große Aufgaben gestellt. Doch wir haben es immer geschafft, es zu verteidigen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann gesagt, dass wir unser Spiel aktiver gestalten wollen. Wir sind vorne mehr draufgegangen, das tat uns gut. Was von meiner Seite heute ein großer Kritikpunkt ist, dass wir technische Probleme an den Tag gelegt haben. Wir hatten so viele Chancen und Flanken aus dem Spiel. Das wir am Ende das Spiel durch einen individuellen Fehler verlieren, ist natürlich extrem bitter. Nichtdestotrotz werden wir weitermachen. Die Art und Weise sowie die Bereitschaft, die wir in den letzten drei Spielen gezeigt haben, das stimmt mich positiv. Das wird auch in Dresden benötigt.“

VfL-Profi Maxim Leitsch: „Das Ergebnis ist extrem unglücklich, weil wir in der zweiten Halbzeit deutlich besser gespielt haben. Wir haben es gut gemacht und nicht großartig etwas zugelassen. Das Tor ist dann aus einem individuellen Fehler resultiert, das ist ärgerlich. Wir müssen das in den kommenden Spielen abstellen, dass uns so etwas nicht mehr passiert.“

Kapitän Anthony Losilla: „Es ist sehr frustrierend, dass wir nach so einem guten Spiel mit leeren Händen dastehen. Null Punkte sind in unserer Situation zu wenig. Leider hat es nicht geklappt, mindestens einen Punkt zu holen. Ich finde, dass wir besonders in der zweiten Halbzeit eine sehr gute Leistung gezeigt haben. Es gibt trotzdem viele positive Dinge, die wir aus der Partie mitnehmen können. Das Gesicht, das wir gezeigt haben, müssen wir auch in Dresden zeigen.“

Torhüter Manuel Riemann: „Ich hoffe, dass der Fehler vor dem 0:1 Saulo Decarli nicht umwirft. Er hat zwei richtig gute Spiele gemacht – auch diesmal wieder. Er hat einen Fehler gemacht, das gehört zum Fußball dazu. Wir müssen einfach schauen, dass wir in den kommenden Spielen die Fehler, die der Gegner macht, besser ausnutzen. Gerade in den 15 Minuten nach der Halbzeit hat uns der VfB eine Menge angeboten. Daraus haben wir leider nichts gemacht.“

Sebastian Schindzielorz (Geschäftsführer Sport): „Es ist so ähnlich wie nach dem Spiel gegen den Hamburger SV. Am Ende hat man gehört, dass die Fans unsere Leitung honoriert haben und gesehen haben, dass wir alles reingeworfen haben. Leider entscheiden die Tore über das Ergebnis und wir haben eins bekommen und keins gemacht – das ist extrem bitter. Ein Punkt wäre verdient gewesen. Man muss festhalten, dass die Mannschaft wieder eine gute Mentalität gezeigt hat und wie schon in den Spielen gegen den HSV und in Wiesbaden gekämpft hat. Es gilt jetzt, diese Mentalität auch in die kommenden Wochen zu transportieren.“

Quelle: VfL Bochum 1848

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln: Nationalspieler Jonas Hector gegen starke Konkurrenz

29-Jähriger von der ARD-Sportschau für „Tor des Monats“ nominiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.