Startseite / Fußball / Bei Aufstieg: SC Verl würde nach Paderborn ausweichen

Bei Aufstieg: SC Verl würde nach Paderborn ausweichen

Aufstiegsspiel gegen Lok Leipzig kann wohl an der Poststraße stattfinden.


Für den Fall des Aufstiegs in die 3. Liga wird der West-Regionalligist SC Verl seine Heimspiele der Saison 2020/2021 in der Benteler-Arena des SC Paderborn 07 austragen. Darauf haben sich die Verler Verantwortlichen mit dem benachbarten Bundesligisten verständigt. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte für die Zulassung zur 3. Liga die Benennung eines Ausweichstadions gefordert, weil die heimische „Sportclub Arena“ des SC Verl an der Poststraße mit ihren 5.000 Plätzen nicht über eine ausreichende Zuschauer-Kapazität verfügt. In der 3. Liga ist eine Spielstätte für mindestens 10.000 Besucher vorgeschrieben.

Raimund Bertels (Foto), Präsident des SC Verl, betont: „Die Gespräche mit dem SC Paderborn 07 waren hervorragend. Von Anfang an war klar, dass der Verein dem Sportclub Verl helfen und den Nachbarn aus Ostwestfalen unterstützen möchte. Mit der Benteler-Arena als Spielstätte erfüllen wir sämtliche Anforderungen an Kapazität, Sicherheit und Nutzbarkeit.“

SCP07-Geschäftsführer Martin Hornberger macht deutlich: „Wir haben sehr früh vom SC Verl eine entsprechende Anfrage erhalten, die wir in Ruhe prüfen und besprechen konnten. Der Austausch zwischen den beiden Vereinen war immer zielführend und partnerschaftlich. Wir wollen gerne helfen, dass der SC Verl seine Heimspiele in der Region Ostwestfalen-Lippe austragen kann, und drücken unserem Nachbarn nun die Daumen für die Aufstiegsspiele.“

Der SC Verl arbeitet im Hintergrund weiterhin an der Möglichkeit einer möglichen „Ertüchtigung“ der Sportclub Arena, um dort künftig auch Drittligafußball zu ermöglichen. Zunächst aber gilt es für das Team von SCV-Trainer Guerino Capretti, in den beiden Partien um den Aufstieg am 25. und 30. Juni gegen den Regionalliga Nordost-Meister 1. FC Lok Leipzig sportlich erfolgreich zu sein. Die Verler müssen dabei zunächst auswärts antreten.

Das Heimspiel am Dienstag, 30. Juni, darf aller Voraussicht nach an der Poststraße stattfinden, da es wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie ohne Zuschauer über die Bühne gehen muss. Nach Informationen von MSPW ist es außerdem nicht ganz ausgeschlossen, dass im Falle des Aufstiegs in die 3. Liga zumindest zu Saisonbeginn in Verl gespielt werden darf. Nämlich dann, wenn auch weiterhin unter Ausschluss der Öffentlichkeit gespielt werden muss oder nur sehr wenige Zuschauer zugelassen werden. In diesem Fall wäre die sonst geforderte Zuschauer-Kapazität kein Kriterium, so dass der Verein dann einen entsprechenden Ausnahmeantrag stellen könnte.

Das könnte Sie interessieren:

TSV Steinbach Haiger: Ex-Aachener Sasa Strujic bleibt bis 2023

29-Jähriger ist seit mehr als fünf Jahren für Südwest-Klub am Ball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.