Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Düsseldorf: Suborics-Stute Salonlove sorgt für Sensation

Galopp Düsseldorf: Suborics-Stute Salonlove sorgt für Sensation

178:10-Außenseiterin siegt für Hans-Hugo Miebachs Gestüt Wittekindshof.
Zwei hochkarätige Rennen für zweijährigen Nachwuchs-Galopper standen im Mittelpunkt der zwölf Leistungsprüfungen am Sonntag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf. Mit einer Riesenüberraschung endete dabei der Große Junioren-Preis (12.500 Euro, 1.600 Meter), als die von Andreas Suborics in Köln für das Gestüt Wittekindshof (Rüthen) von Hans-Hugo Miebach trainierte zweijährige Stute Salonlove mit dem französischen Jockey Clement Lecoeuvre dank eines fulminanten Endspurts gewann.

Die Lawman-Tochter, die bei ihrem Kölner Erstauftritt nach einem ungünstigen Start noch keine Rolle gespielt hatte, präsentierte sich in diesem traditionsreichen Zweijährigen-Rennen, in dessen Siegerliste viele hochkarätige Galopper stehen, wie verwandelt. Als 178:10-Außenseiterin trumpfte Salonlove auf den letzten Metern enorm auf und kam noch sehr leicht zum ersten Karriere-Treffer vor der stark nachsetzenden Milka und der an der Spitze bestens standhaltenden Demonstration.

Der heiße Favorit Eaststorm ließ dagegen von zweiter Position aus früh nach und enttäuschte als Vierter vor der Novizin Hielka. Kickandwin und der stark beachtete Nante folgten in deutlichem Abstand.

„Salonlove ist eine sehr gute Stute“, versicherte Jockey Clement Lecoeuvre. „Beim ersten Start war sie noch sehr unerfahren gewesen, nun hatte sie sich weiter verbessert.“ Trainer Andreas Suborics sagte: „Bei ihrem ersten Start hatte sie auf der Heimatbahn wohl gedacht, es sei nur ein Training. 1.300 Meter damals waren zu kurz. Diesmal wirkte sie viel wacher und hatte direkt eine Super-Position. Als sie außen eingesetzt wurde, war Salonlove sofort das am besten gehende Pferd und hat eine tolle Steigerung gezeigt“, berichtete Andreas Suborics.

Kleinkorres-Hoffnungsträger „Der Prince“ bleibt unbesiegt

Im zweiten Hauptereignis des Tages, dem ebenfalls zweijährigen Pferden vorbehaltene BBAG Auktionsrennen (52.000 Euro, 1.400 Meter), kannte der Jubel des Besitzer-Ehepaars Dieter und Erika Ulbricht (Neuss) keine Grenzen. Der 26:10-Favorit „Der Prince“ beherrschte mit einer beeindruckenden Leistung seine Gegner. Dass der zweijährige Waldpark-Sohn auch bei seinem zweiten Karrierestart ungeschlagen bleiben würde, war früh zu sehen.

Denn von dritter Position aus setzte er sich früh deutlich von Augustinus und dem im Mitbesitz von Ex-Fußball-Nationalspieler Klaus Allofs (Düsseldorf) stehenden und noch stark anpackenden Quello ab und brachte 25.000 Euro auf das Konto seiner Eigner. Axel Kleinkorres trainiert den Hoffnungsträger, der bei der BBAG-Auktion nur 8.500 Euro gekostet hatte und aus der Zucht der Stiftung Gestüt Fährhof stammt, in Mülheim. Es war die perfekte Werbung für die Jährlingsauktion am 4. September in Iffezheim.

„Er hatte sich weiter gesteigert. Diesmal ist er gut abgekommen und war dann etwas fleißig. Wir haben auf die Lücke gewartet und waren fast noch einen Tick zu früh vorne, dann hat er Riesenspeed gezeigt“, signalisierte Jockey Adrie de Vries nach einem Bilderbuch-Rennverlauf. Das Ferdinand Leisten-Memorial am 17. Oktober in Iffezheim bei Baden-Baden könnte das nächste Ziel sein.

Im Rahmenprogramm kamen die Trainer Henk Grewe, Waldemar Hickst (beide Köln) und Yasmin Almenräder (Mülheim) ebenso jeweils zu zwei Volltreffern wie die Jockeys Anna van den Troost, Lukas Delozier und Marco Casamento. Der Wettumsatz belief sich nach zwölf Rennen auf 373.014 Euro.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp: Deutscher „Winterfavorit“ Best of Lips greift in Saint-Cloud an

Im „Criterium“ geht es für zweijährige Pferde um 150.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.