Startseite / Fußball / 3. Liga / DFB: Ingolstadts Sportdirektor Michael Henke droht Sperre

DFB: Ingolstadts Sportdirektor Michael Henke droht Sperre

63-Jähriger soll Kaiserslauterns Trainer Jeff Saibene getreten haben.


Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat ein Ermittlungsverfahren gegen Michael Henke (Foto), langjähriger Trainer-Assistent von Ottmar Hitzfeld bei Borussia Dortmund und beim FC Bayern München, eingeleitet. Der jetzige Sportdirektor des FC Ingolstadt 04 steht unter Verdacht, sich nach Abpfiff des Drittligaspiels beim 1. FC Kaiserslautern (1:1) am Mittwochabend eines unsportlichen Verhaltens schuldig gemacht zu haben.

Der Sportdirektor wird verdächtigt, den Kaiserslauterer Trainer Jeff Saibene (in der letzten Saison noch in Ingolstadt tätig) nach dem Ende des Spiels von hinten getreten zu haben. Schiedsrichter Asmir Osmanagic (Stuttgart) hat auf Nachfrage erklärt, diese Szene nicht gesehen zu haben, weshalb der Kontrollausschuss nachträglich ermitteln kann.

Das Gremium hat den Ingolstädter, der sich für sein Verhalten bereits entschuldigt hat („Ich darf nicht so reagieren.“) nunmehr angeschrieben und zu einer zeitnahen Stellungnahme aufgefordert. Nach Vorliegen und Auswertung der Stellungnahme wird der Kontrollausschuss über den weiteren Fortgang des Verfahrens entscheiden.

Foto-Quelle: FC Ingolstadt 04

Das könnte Sie interessieren:

Auch Drittligist FC Viktoria Köln unterstützt DEL-Klub Kölner Haie

Vereine von der Schäl Sick halten bei #immerwigger-Aktion zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.