Startseite / Pferderennsport / Traben / Traben Berlin: Holt sich Johnstons Velten von Flevo erneute „Krone“?

Traben Berlin: Holt sich Johnstons Velten von Flevo erneute „Krone“?

Derby-Sieger von 2019 greift wieder an – Viele Chancen für Nimczyk.
Großer Sport, großes Geld: Der zweite Teil der Rennen um die „Züchter-Kronen“ (Breeders Crown) hat am Sonntag auf der Trabrennbahn in Berlin-Mariendorf unter anderem die sechs Hauptläufe für zwei- bis vierjährige Pferde zu bieten.

Äußerst hilfreich beim Wetten könnte für die Besucher der Umstand sein, dass einige der insgesamt 14 Prüfungen (Rennbeginn um 13.30 Uhr) recht klare Favoriten aufweisen. Zu dieser Kategorie gehört sicherlich auch der Hauptlauf der dreijährigen Hengste und Wallache – das 11. Rennen. Denn obwohl dort nicht weniger als 14 Pferde antreten, ist der von Berufsfahrer-Champion Michael Nimczyk aus Willich präsentierte Straight Flush eindeutiger Favorit. Der Derby-Zweite ist startschnell und die Zuverlässigkeit in Person. Von der Position 7 aus wird der „Goldhelm“ sicherlich nicht zögern und mit seinem Schützling sofort versuchen, die Spitze zu übernehmen. Falls er die bekommt, wird gegen Straight Flush kaum ein Kraut gewachsen sein. Denn seine Hauptgegner Toto Barosso (Jörgen Sjunnesson), Gold Cup BR (Cees Kamminga) und Winnetou Diamant (Robin Bakker) hatte er bereits zuvor souverän hinter sich gelassen.

Michael Nimczyk könnte sich ohnehin zur zentralen Figur der Veranstaltung entwickeln. Denn im Hauptlauf der dreijährigen Stuten (9. Rennen) könnte der Profi mit Kyriad Newport gegen Jeopardy (Marc Elias) und Whoopie Diamant (Robin Bakker) ebenfalls erfolgreich auftreten. Ein weiteres heißes Eisen im Feuer ist die ein Jahr ältere La Grace, mit der der Deutsche Meister genauso wie mit Kyriad Newport das Stuten-Derby gewonnen hat. Sie muss sich im 3. Rennen gegen Rock my Dreams (Josef Franzl) beweisen – das Publikum darf sich auf ein spannendes Duell freuen. Und auch im Hauptlauf der zweijährigen Hengste und Wallache (5. Rennen) ist der „Goldhelm“ ganz weit vorne zu erwarten, denn sein Schützling Jimmi Ferro BR, der ausnahmsweise nicht Ulrich Mommert, sondern der Van Dijk GmbH gehört, ist als Sieger des Jugend-Preises empfohlen.

Im Hauptlauf der zweijährigen Stuten (7. Rennen) ist Michael Nimczyk dagegen nicht dabei. Hier ruht das Augenmerk auf der vom Niederländer Dion Tesselaar gesteuerten ALL IN LOVE, die ihre Maidenschaft in Wolvega auf Anhieb in bärenstarken 14,3/1.609 Meter ablegte. Im Jugend-Preis patzte sie allerdings. Ihre härteste Gegnerin dürfte Rose Hill (Robin Bakker) sein.

Den Schlusspunkt unter die BC-Hauptläufe setzen die vierjährigen Hengste und Wallache im 13. Rennen. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit dem Derby-Sieger der letzten Saison: Velten von Flevo (Foto) holte sich vor Jahresfrist außerdem die „Züchter-Krone“ und wird nun von Jaap van Rijn vorgestellt. In Vincennes traf es Bernie Johnstons Hengst sehr schwer an, aber die aktuelle Aufgabe passt genau.

Foto-Quelle: Trabrennverein Berlin-Mariendorf

Das könnte Sie interessieren:

Traben MG: Wolfgang Nimczyk spannt Emilion an der Niers an

Fünfjähriger Wallach probt am Sonntag für „Großen Preis der Stadt“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.