Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / 1. FC Köln: Kaderplaner Frank Aehlig kündigt Abschied an

1. FC Köln: Kaderplaner Frank Aehlig kündigt Abschied an

Leiter der Lizenzspielerabteilung wechselt zu „Red Bull Global Soccer“.
Frank Aehlig (Foto), Leiter der Lizenzspielerabteilung und Kaderplaner beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln, wird den Verein auf eigenen Wunsch verlassen. Der 52-Jährige plant einen Wechsel zu „Red Bull Global Soccer“ zum 1. Juli 2021. Über den Zeitpunkt des endgültigen Ausscheidens werden Aehlig und die Geschäftsführung in den nächsten Wochen gemeinsam entscheiden.

„Diese Entscheidung ist mir wirklich nicht leichtgefallen. Denn ich bin sehr gerne beim FC, schätze die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Horst Heldt und Alexander Wehrle und allen meinen Kollegen am Geißbockheim. Auf der anderen Seite steht ein Angebot, das eine extrem spannende und interessante Aufgabe mit sich bringt. Sie eröffnet mir die Möglichkeit, auf eine neue, andere Ebene im Bereich des Profi-Fußballs zu wechseln“, sagt Frank Aehlig.

„Frank Aehlig erlebe ich seit dem ersten Tag als Teamplayer. Wir hatten von Anfang an die große Herausforderung, in der Bundesliga zu bleiben – dazu kam Corona. Dabei hat er uns mehr als tatkräftig unterstützt, bei den Transfers im letzten Winter, bei unserem großen Umbruch diesen Sommer und bei all den Themen, die wir seit Beginn der Pandemie bewältigen müssen, um den Lizenzspielerbereich am Laufen zu halten“, betont FC-Geschäftsführer Horst Heldt.

„Frank Aehlig lassen wir nur ungern ziehen. Wir schätzen seine jahrelange Erfahrung im Profi-Fußball und seine akribische Arbeitsweise im Hintergrund. Dazu verfügt er über ein Netzwerk in der Branche, das seinesgleichen sucht“, erklärt FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle, der bereits seit Januar 2018 mit Aehlig zusammenarbeitet.

Frank Aehlig kam von RB Leipzig zum FC. Der gebürtige Dresdner war in Leipzig seit 2014 als Sportkoordinator tätig und arbeitete zuvor unter anderem beim 1. FC Kaiserslautern, dem FC Augsburg und dem VfL Wolfsburg.

Foto-Quelle: 1. FC Köln

Das könnte Sie interessieren:

S04 reist als Tabellenschlusslicht zu Borussia Mönchengladbach

Mittelfeldspieler Serdar spricht Klartext nach 0:2 gegen VfL Wolfsburg.

1 Kommentar

  1. Wie sagt man so schön,… die ++++++ verlassen das Schiff.
    Schade!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.