Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Europa weit weg: Gladbacher Absturz geht ungebremst weiter

Europa weit weg: Gladbacher Absturz geht ungebremst weiter

1:3 beim FC Augsburg war bereits sechste Niederlage in Folge.


Seitdem klar ist, dass Marco Rose zur kommenden Saison als Trainer für den Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund arbeitet, läuft bei seinem aktuellen Klub Borussia Mönchengladbach nichts mehr zusammen. Die Europapokal-Plätze rücken in immer weitere Ferne.

Die 1:3-Niederlage beim FC Augsburg (trotz 27:10 Torschüssen) war wettbewerbsübergreifend bereits die sechste Pleite in Folge. Kapitän Lars Stindl (Foto) verschoss beim Stand von 0:0 auch noch einen Foulelfmeter.

Die Stimmen von der Gladbacher Homepage:

Nationalspieler Florian Neuhaus: „Wir stehen mit leeren Händen da, weil wir einfach unsere Chancen nicht genutzt haben. Ich hatte eigentlich ein gutes Gefühl auf dem Platz, weil wir gerade vor der Pause gut nach vorne gespielt haben und endlich mal wieder richtig drin waren im Spiel. Eigentlich hätten wir zur Halbzeit schon klar führen müssen. In der Pause haben wir uns deshalb vorgenommen, genauso weiterzuspielen und uns für unseren Aufwand zu belohnen. Das ist uns aber nicht geglückt. Im Gegenteil – Augsburg konnte dann einen Standard zur Führung nutzen. Wir sind dann zwar mit meinem Tor nochmal zurückgekommen, aber am Ende war unsere Leistung in der zweiten Hälfte auch nicht mehr so gut. Das war ein echt gebrauchter Tag.“

Kapitän Lars Stindl: „Es fällt schwer, dieses Ergebnis zu akzeptieren. Wir haben unheimlich viel investiert, hatten ein gutes Positionsspiel und haben im letzten Drittel viele richtige Entscheidungen getroffen. Doch am Ende steht eine Niederlage, weil wir uns für den Aufwand einfach nicht belohnt haben. Selbst nach dem 0:1 haben wir uns nochmal ins Spiel zurückgekämpft. Aber nach dem Ausgleich wollten wir vielleicht etwas zu viel. Das 1:2 ist dann ein ganz dummes Gegentor, bei dem der Ball dem Gegner per Zufall vor die Füße fällt. Mit irgendwelchen Tabellenkonstellationen müssen wir uns jetzt erstmal nicht mehr beschäftigen. Wir müssen einfach dringend mal wieder ein Spiel gewinnen.“

Trainer Marco Rose: „Wir bekommen im Moment keine positiven Ergebnisse. Die Jungs investieren extrem viel und auch hier in Augsburg sind sie wieder mit viel Energie aufgetreten. Am Ende haben wir die Tore aber nicht gemacht, aber die Gegentore bekommen. Das führt dazu, dass wir seit geraumer Zeit keine Erfolgserlebnisse hatten. In der ersten Halbzeit hatten der FCA bis auf eine Chance nichts vom Spiel, in der zweiten Hälfte bekommen wir dann ein Standard-Gegentor, haben uns davon aber nicht aus der Ruhe bringen lassen. Wir haben nach dem Ausgleich auf den zweiten Treffer gespielt und dann wieder einen Nackenschlag bekommen. Dennoch haben die Jungs stabil und über weite Phasen spielfreudig gewirkt. Wir befinden uns gerade in einer harten Phase.“

Quelle: Borussia Mönchengladbach

Das könnte Sie interessieren:

Wuppertaler SV: Peter Neururer soll in den Vorstand rücken

Verwaltungsrat entscheidet am Dienstag über Berufung des Kult-Trainers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.