Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Borussia Mönchengladbach: Max Grün wechselt zu Viktoria Aschaffenburg

Borussia Mönchengladbach: Max Grün wechselt zu Viktoria Aschaffenburg

34-jähriger wird beim Bayern-Regionalligisten auch U 19 Torwart-Trainer.
Von Borussia Mönchengladbach zum SV Viktoria Aschaffenburg: Bundesliga-Torhüter Max Grün (auf dem Foto links, 26 Einsätze im Oberhaus des deutschen Fußballs) wechselt zum Bayern-Regionalligisten an den Untermain und unterschreibt einen Zwei-Jahres-Vertrag mit Option auf eine weitere Spielzeit bei den Weiß-Blauen.

Der 34 Jahre alte gebürtige Karlstädter kehrt damit in die Umgebung seiner Heimat zurück und möchte sich mit seiner Erfahrung von mehr als 100 Erst- und Zweitliga-Spielen in das ambitionierte Team der Viktoria einbringen. „Nachdem ich in den letzten Jahren jeweils als Nummer Zwei oder Drei bei Bundesligisten unter Vertrag stand, möchte ich unbedingt selbst noch einmal regelmäßig auf dem Platz stehen, eine neue Herausforderung annehmen und mit meinen Erfahrungswerten aus zwölf Jahren Bundesliga aktiv meiner Mannschaft weiterhelfen“, erklärt Max Grün, der mit dem VfL Wolfsburg im Jahr 2015 Deutscher Pokalsieger wurde. Er soll in Aschaffenburg die neue Nummer Eins im Tor sein. „Die Chemie mit den Verantwortlichen des Vereins hat sofort gestimmt, die dort gesteckten Ziele und auch die Herangehensweise reizen mich“, so Grün.

Neben seiner Tätigkeit als Spieler der Regionalliga-Mannschaft wird Max Grün bei der Viktoria auch als Torwart-Trainer der U 19-Junioren tätig sein. „Ich habe schon immer daran gedacht, nach meiner aktiven Karriere als Torwart-Trainer zu arbeiten und habe mich in den zurückliegenden Monaten damit auch intensiv beschäftigt. Ich bin sehr froh, bei der Viktoria nun in diesem Bereich meine ersten Schritte gehen zu können. Ich möchte den Jugendlichen auf- und abseits des Platzes helfen, ihren Weg zu gehen und sie dabei maximal fordern und fördern“, betont der erfahrene Schlussmann.

Viktoria-Trainer Jochen Seitz freut sich auf den routinierten Torhüter: „Max ist ein erfahrener Torhüter mit Bundesliga-Erfahrung. Er ist ein absoluter Glücksgriff für uns, weil er mit seiner Erfahrung unsere Abwehr dirigieren soll. Er passt auch charakterlich super in unser Team. Wir freuen uns, dass wir mittlerweile in der Lage sind, Spieler mit dieser Klasse für unseren Weg zu begeistern.“

Sportvorstand Benedikt Hotz schlägt in die gleiche Kerbe: „Gerade nach dem Abgang von Kapitän Simon Schmidt war es uns natürlich auch wichtig, hinten drin ganz viel Erfahrung rein zu bringen. Mit Max bekommen wir einen extrem erfahrenen Keeper, der noch einmal zusätzliche Qualität mitbringt und ein guter Typ ist. Es freut mich vor allem, dass sich unsere Wege nach langer Zeit wieder kreuzen und Max seine sportliche Zukunft mittelfristig am Schönbusch sieht und mindestens bis 2023 bei uns bleiben wird.“

Foto-Quelle: SV Viktoria Aschaffenburg

Das könnte Sie interessieren:

Arminia Bielefeld: Prietl trägt statt Klos die Binde

Mittelfeldspieler und Torjäger sollen gleichberechtigte Kapitäne sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.