Startseite / Fußball / VfB Oldenburg: Sebastian Schachten neuer Sportlicher Leiter

VfB Oldenburg: Sebastian Schachten neuer Sportlicher Leiter

Ex-Profi kickte für Borussia Mönchengladbach, SC Paderborn 07 und FC St. Pauli.


Nord-Regionalligist VfB Oldenburg hat seinen neuen Sportlichen Leiter vorgestellt. Der 36-jährige Ex-Profi Sebastian Schachten (auf dem Foto in der Mitte) steigt ab sofort beim noch verlustpunktfreien Spitzenreiter ein. Seine aktive Laufbahn hatte Schachten vor knapp drei Jahren beendet. Seitdem widmet er sich einem BWL-Studium.

„Ich freue mich sehr auf die Aufgabe bei einem spannenden Traditionsverein“, sagt Sebastian Schachten. Echtes Neuland betritt der Familienvater bei den „Blauen“ übrigens nicht. Parallel zu seinem Studium an der Carl-von-Ossietzky-Universität hatte er sich bereits seit dem Sommer beim VfB engagiert. Die Verantwortlichen hatten sich also schon kennen- und noch mehr schätzen gelernt.

„Mit Sebastian gewinnen wir einen ausgewiesenen Fußballfachmann für unser Team“, sagt Michael Weinberg (links), Geschäftsführer der VfB GmbH, die unter anderem für den Spielbetrieb in der Regionalliga zuständig ist. Es sei schon länger das Ziel gewesen, die Mannschaft hinter der Mannschaft noch breiter aufzustellen. „Wenn wir mittelfristig höhere Ziele anpeilen wollen, müssen wir dafür auch die personelle Basis schaffen. Sebastian bringt neben seiner fußballerischen Kompetenz auch ein großes Netzwerk mit und er hat Lust, mit uns zusammen etwas zu bewegen“, betont Sportvorstand Andreas Boll (rechts).

Der Neu-Oldenburger sieht sich dabei ausdrücklich als Teil eines Teams. „Alleine kann man im Fußball keinen Erfolg haben. Ich habe aber in den letzten Monaten hier erlebt, dass viele Menschen mit großer Motivation daran arbeiten, dass der VfB sich sehr positiv entwickelt“, so Sebastian Schachten. Sein BWL-Studium wird er in Kürze abschließen.

Der enge Austausch mit den Verantwortlichen, vor allem aber mit Cheftrainer Dario Fossi und seinem Team sowie der Mannschaft, zählt zu Schachtens Hauptaufgaben. Außerdem möchte der ehemalige Profi intensiv an der Verbesserung der Strukturen arbeiten. „Die Basis beim VfB ist toll, der Verein hat ein gutes Umfeld und enormes Potenzial. Ich bin überzeugt, dass wir hier in kleinen Schritten gemeinsam viel erreichen können. Andere Vereine haben das ja vorgemacht“, sagt der neue Sport-Chef.

Für zwei Klubs, die in den letzten Jahren eine eindrucksvolle Entwicklung genommen haben, hat er selbst noch während seiner Karriere gekickt. Vier Jahre lang stand Sebastian Schachten beim aktuellen Zweitliga-Tabellenführer FC St. Pauli unter Vertrag, absolvierte für den Kiezklub einen Großteil seiner 135 Zweitliga-Spiele. Auch für den SC Paderborn 07 (aktuell in der 2. Bundesliga auf Relegationsrang drei) lief Schachten auf. Außerdem kickte er für Borussia Mönchengladbach und den FC Luzern, ehe er seine aktive Karriere 2018 im Trikot des FSV Frankfurt beendete.

Foto-Quelle: Speckmann/VfB Oldenburg

 

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Kaiserslautern: Trainer Marco Antwerpen muss ohne Spalvis planen

27-jähriger Litauer löst Vertrag am Betzenberg mit sofortiger Wirkung auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.