Startseite / Fußball / SC Wiedenbrück: Ligarekord für Torhüter Marcel Hölscher

SC Wiedenbrück: Ligarekord für Torhüter Marcel Hölscher

31-jähriger Kapitän bestreitet sein 307. Spiel in der Regionalliga West.
Seit 2011 hütet Marcel Hölscher (Foto) das Tor des SC Wiedenbrück. Am Freitag bestritt der 31 Jahre alte Kapitän im Derby gegen den SV Rödinghausen (1:1) sein 307. Spiel in der Regionalliga West in ihrer aktuellen Form (seit der Saison 2012/2013) und schloss damit zum bisher alleinigen Rekordspieler Simon Engelmann (Rot-Weiss Essen) auf. Im FUSSBALL.DE-Interview spricht Hölscher mit MSPW-Redaktionsleiter Ralf Debat über seine Bestmarke und sein Idol Gianluigi Buffon.

FUSSBALL.DE: Was sagt Ihnen die Zahl 307, Herr Hölscher?

Marcel Hölscher: Wenn Sie mich so fragen, ist es wahrscheinlich die Anzahl der Einsätze, die ich seit der Saison 2012/2013 für den SC Wiedenbrück in der Regionalliga West in ihrer aktuellen Form absolviert habe.

Das ist korrekt. Mit Ihrem Einsatz gegen den SV Rödinghausen zogen Sie an der Spitze der Rekordspieler der West-Staffel mit Simon Engelmann gleich, der inzwischen mit Rot-Weiss Essen in der 3. Liga spielt. Was bedeutet Ihnen das?

Hölscher: Um ganz ehrlich zu sein, hatte ich das vorher gar nicht auf dem Schirm. Es zeigt aus meiner Sicht vor allem das große Vertrauen, das die Verantwortlichen beim SC Wiedenbrück über viele Jahre in mich gesetzt haben. Die Möglichkeit zu bekommen, Rekordspieler zu werden, macht mich schon stolz, zumal ich sämtliche Einsätze für nur einen einzigen Verein bestritten habe.

Welche Partien sind Ihnen besonders in Erinnerung geblieben?

Hölscher: Zuerst in den Kopf kommt mir mein erstes Regionalligaspiel für den SCW bei Eintracht Trier, damals noch in der „alten“ West-Staffel, in der ich in der Saison 2011/2012 auch schon 32-mal im Kasten stand. Es war meine erste Partie vor großer Kulisse. Einen besonderen Höhepunkt gab es auch im DFB-Pokal, als wir durch ein 1:0 gegen Fortuna Düsseldorf die zweite Runde erreicht haben. Oder in einem Halbfinale um den Westfalenpokal, als ich gegen den SC Verl einen Strafstoß während der Partie und dann auch noch drei Schüsse im Elfmeterschießen abwehren konnte.

Was war Ihre größte Enttäuschung?

Hölscher: Das war ganz klar der Abstieg am Ende der Spielzeit 2018/2019. Am vorletzten Spieltag gewannen wir sogar noch 2:1 bei Rot-Weiss Essen und standen danach wegen der Ergebnisse auf den anderen Plätzen dennoch als Absteiger in die Oberliga Westfalen fest. Das tat sehr weh, zumal unsere damalige Mannschaft eigentlich genügend Qualität für den Klassenverbleib hatte. Beim SC Wiedenbrück hieß es sogar, es sei der teuerste Kader der Vereinsgeschichte gewesen. Umso überraschender kam diese Entwicklung.

Das komplette Interview mit Marcel Hölscher lesen Sie auf FUSSBALL.DE.

Foto-Quelle: Marcel Rotzoll

Das könnte Sie interessieren:

Arminia Bielefeld: Torhüter Martin Fraisl verlängert langfristig

Ex-Schalker ist seit dem 6. Spieltag unumstrittene Nummer eins im Kasten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.